https://www.faz.net/-gqe-aco6u

Offene Ambitionen : Bereit für Schwarz-Grün

  • -Aktualisiert am

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen, wirbt auf dem virtuellen Parteitag für Positionen, die nicht allen gefallen. Bild: EPA

Die Grünen bleiben für eine mögliche Zusammenarbeit mit der Union offen. Auch weil Forderungen nach mehr Klimaschutz auf dem Parteitag kein Gehör der Mehrheit finden.

          1 Min.

          Eine schwarz-grüne Bundesregierung ist nach diesem Parteitag der Grünen wahrscheinlicher geworden. Zwar hat die Parteispitze in den vergangenen Wochen keinen Hehl daraus gemacht, dass ihr Wunschpartner die SPD wäre. Auch finden sich in dem am Sonntag verabschiedeten Wahlprogramm viele sozialdemokratische Positionen wie ein höherer Mindestlohn und die Anhebung des Hartz-IV-Regelsatzes. Doch fast alle Forderungen von Parteimitgliedern, noch ambitioniertere Forderungen zu Klimaschutz und Umverteilung festzuschreiben, wurden abgeschmettert. Die Grünen bleiben damit „anschlussfähig“ – auch in Richtung des nach den aktuellen Umfragen wahrscheinlichsten Koalitionspartners, der Union.

          Ein Selbstläufer wären entsprechende Verhandlungen deshalb noch lange nicht. Zwölf Euro Mindestlohn und 50 Euro mehr Hartz IV im Monat dürften vor allem im Wirtschaftsflügel von CDU/CSU auf Widerstand stoßen. Klar ist aber auch: Nach einer Wahl kann gewöhnlich keine Partei ihre Maximalforderungen durchsetzen. Ein denkbares Szenario ist, dass die Grünen für den Verzicht auf eine Vermögensteuer auf einen höheren Steuersatz für Spitzenverdiener pochen werden. Wenn im Rahmen einer umfassenden Steuerreform zugleich die Mittelschicht entlastet würde, könnte die Union dazu schwer Nein sagen.

          Nicht zu übersehen waren an diesem Wochenende die Ambitionen des Ko-Parteivorsitzenden Robert Habeck, in einer Regierung mit grüner Beteiligung Finanzminister zu werden. Sowohl zur Schuldenbremse als auch zum Steuersatz hielt er die Gegenreden. Verwunderlich ist diese Positionierung nicht. Die Erfahrungen der aktuellen Koalition lehren, dass der Einfluss des Finanzministeriums ungleich größer ist als der des Wirtschaftsressorts. Die Chancen von Annalena Baerbock, nächste Bundeskanzlerin zu werden, hat dieser Parteitag dagegen nicht vergrößert. Ihr Versprechen, in der nächsten Regierung Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt der Politik zu stellen, klang eher wie die Bewerbung als Familienministerin. Dass Manager wie Joe Kaeser und Simone Menne für Baerbock als Kanzlerin werben, schmeichelt den Grünen. Aber es wird kaum reichen, um die Wahl zu gewinnen.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Weitere Themen

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.