https://www.faz.net/-gqe-7whgf

Kommentar : Offene Rechnungen

Die Europäische Union verfährt mit ihrem Haushalt wie ein Kreditkartenjunkie. Das war kein Problem, solange die EU jedes Jahr mehr Geld ausgeben konnte. Diese Zeiten aber sind seit der Eurokrise vorbei.

          1 Min.

          Die Europäische Union verfährt mit ihrem Haushalt wie ein Kreditkartenjunkie. Jahr für Jahr sagen Europaparlament und Mitgliedstaaten Milliarden für mehrjährige Programme und erst später verwirklichte Projekte zu. Dass diese Programme und Projekte irgendwann einmal bezahlt werden müssen, verdrängen sie dabei.

          Das war kein Problem, solange die EU jedes Jahr mehr Geld ausgeben konnte. Diese Zeiten aber sind seit der Eurokrise vorbei. So sind in den vergangenen Jahren immer mehr offene Rechnungen aufgelaufen. Mehr als 25 Milliarden Euro schleppt die EU derzeit mit. Das ist angesichts eines Gesamthaushalts von knapp 145 Milliarden Euro eine immense Summe.

          Europäische Kommission und Parlament fordern deshalb neues Geld von den Mitgliedstaaten. Schließlich darf die EU keine Schulden machen. Dabei läge eine andere Lösung viel näher: weniger Zusagen für neue Programme einzugehen. Schließlich kann der gemeine Verbraucher, wenn er seine Kreditkarte im Einkaufsrausch zu oft gezückt hat, auch nicht jedes Mal ein höheres Gehalt fordern, wenn Ende des Monats die Rechnung kommt. Er muss die Kreditkarte dann im Portemonnaie lassen.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hessische Krise: Ministerpräsident Bouffier und Innenminister Beuth (r.)

          Aufklärung in Drohmail-Skandal : Hessen blamiert sich

          Der Versuch einer Aufklärung in der Drohmail-Affäre führt in Hessen vor allem zu einem Hauen und Stechen. Das ist unwürdig und der Sache unangemessen. Besonders der Ministerpräsident sollte dazu einmal etwas sagen.
          Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans

          Walter-Borjans über Portugal : „Erst das Fressen, dann die Moral“

          Der SPD-Mitvorsitzende Norbert Walter-Borjans kritisiert Portugals Regierung mit deutlichen Worten. Denn die will, dass die EU-Finanzhilfen für den Wiederaufbau ohne Auflagen ausgezahlt werden. Und das ist ganz im Sinne Viktor Orbáns.
          Nun doch Maskenpflicht: Johnson am Montag mit Notfallmedizinern.

          Johnsons Corona-Management : „Wir befinden uns mitten in der Schlacht“

          Zwar will der britische Premierminister eine unabhängige Untersuchung des Corona-Krisenmanagements der Regierung zulassen – doch wann und durch wen, lässt er offen. Die Kritik aus der Bevölkerung hat Johnson sich in vielen Fällen auch selbst zuzuschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.