https://www.faz.net/-gqe-9jhv8

Kommentar zum EU-Austritt : Das Brexit-Feigenblatt

  • -Aktualisiert am

Lastwagen stehen auf dem Manston International Airport bei einem Brexit-Test. Bild: dpa

Die britische Regierung erwägt aus Angst vor Versorgungsengpässen Zollprüfungen auszusetzen. Das kann nicht funktionieren.

          Großbritannien werde durch den EU-Austritt die Kontrolle über seine Staatsgrenze zurückgewinnen – so lautete vor dem britischen Volksentscheid im Sommer 2016 der Wahlkampfslogan der Brexit-Bewegung.

          Aber jetzt droht genau das Gegenteil: Die britischen Behörden kündigen an, im Ernstfall eines ungeordneten EU-Austritts auf eine reguläre Zollprüfung von Importwaren vorübergehend zu verzichten. Tatsächlich ist die angekündigte „Vereinfachung“ wohl nur ein Feigenblatt. Fachleute sagen, ein Zollchaos könne nur dann verhindert werden, wenn die Abfertigung nicht nur vereinfacht, sondern bis auf weiteres ganz aufgegeben werde. Für Schmuggler und sonstige Wirtschaftskriminelle würden damit Träume wahr.

          Doch selbst wenn sich die britische Regierung aus Furcht vor Versorgungsengpässen in Supermärkten und Fabriken zu einer solchen Verzweiflungstat entschließen sollte: Einseitige Maßnahmen bringen wenig, wenn die EU-Seite nicht auch den Schutz ihrer Zollgrenze vorübergehend aufgibt, womit kaum zu rechnen ist. Es bleibt dabei: London und die EU müssen sich endlich auf ein Brexit-Abkommen einigen, das für eine geordnete Trennung sorgt.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Uber taucht jetzt auch zum Great Barrier Reef

          Australien : Uber taucht jetzt auch zum Great Barrier Reef

          Die Touristenattraktion soll den Ruf des Konzerns polieren, hat aber seinen Preis. Derweil ist unklar, ob sich das weltberühmte Korallenriff von den Hitzewellen der vergangenen Jahre erholen kann.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Wer wird die leeren Stühle im Plenarsaal der Bremer Bürgschaft besetzen? Noch liegt das amtliche Endergebnis der Wahl nicht vor.

          Nach der Bremenwahl : Viele Optionen, jede Menge Hürden

          Bremen steht auch nach der Bürgerschaftswahl spannende Tage bevor: Eine rechnerische Mehrheit gibt es für mehrere Bündnisse. Im Vordergrund stehen Rot-Rot-Grün und Jamaika – doch wie stehen ihre Chancen? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.