https://www.faz.net/-gqe-9494l

Dieselgipfel-Kommentar : Berliner Luft

Ein Fahrverbot träfe das Leben in den Städten ins Mark. Fahrzeugbesitzer stünden vor zertrümmerten Werten. So versucht eine große Allianz zu retten, was zu retten ist.

          1 Min.

          Not kennt kein Gebot. Der Bund verspricht den Kommunen jede Menge Geld für den Kampf gegen dreckige Luft. Dies nicht für ein Jahr, wie zunächst geplant, sondern für „mindestens drei, vier, fünf Jahre“, wie Angela Merkel nach dem Treffen im Kanzleramt sagte. Weil der Stickstoffdioxid-Grenzwert in vielen Städten nicht eingehalten wird, drohen Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge. Im Februar entscheidet das Bundesverwaltungsgericht.

          Ein Fahrverbot träfe das Leben in den Städten ins Mark. Handel und Handwerk laufen fast nur mit Diesel. Menschen, die im guten Glauben teure Fahrzeuge gekauft haben, stünden vor zertrümmerten Werten. So versucht eine große Allianz zu retten, was zu retten ist. Bund, Länder und Kommunen legen ein Sofortprogramm auf, die Autoindustrie schießt einen dicken Millionenbetrag zu.

          Jeder weiß, dass man trotzdem nicht auf die Schnelle den Grenzwert einhalten kann. Aber Richter sind auch nur Menschen, auch sie sollten die Zeichen der Zeit erkennen. Wenn der Konsens vom Kanzleramt den Städten etwas Luft verschafft, sollte es das wert sein – auch wenn eine saubere Aufgabentrennung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden anders aussieht.

          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Der Stolperstart der Autobahn GmbH

          Nach der Mammutreform : Der Stolperstart der Autobahn GmbH

          Seit Jahresbeginn werden Deutschlands Autobahnen zentral verwaltet. Eine einheitliche Steuerung sollte die veralteten Prozesse vereinfachen. Doch an einigen Stellen ruckelt es noch gewaltig.

          Topmeldungen

          Eine Baustelle auf der A2 in Hannover

          Nach der Mammutreform : Der Stolperstart der Autobahn GmbH

          Seit Jahresbeginn werden Deutschlands Autobahnen zentral verwaltet. Eine einheitliche Steuerung sollte die veralteten Prozesse vereinfachen. Doch an einigen Stellen ruckelt es noch gewaltig.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.
          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.