https://www.faz.net/-gqe-9pcdv

Neuer Aktionär : China liebt Daimler

Autos mit dem Stern sind auch in China gefragt. Bild: AP

Baic ist schon lange ein Partner von Daimler und hat sich jetzt mit fünf Prozent beteiligt. Der Einstieg ist auch ein Signal an Großaktionär Li Shufu.

          Das größte Mercedes-Werk steht in Peking. Das ist kaum jemandem bewusst, gelten die Autos mit dem Stern doch in aller Welt als Inbegriff deutscher oder gar schwäbischer Ingenieurskunst. Doch es sagt sehr viel aus über den Stellenwert von China für den Erfolg von Daimler. Gäbe es nicht dieses Werk in Peking, wo die Mercedes-Autos offenbar in gleicher Qualität zusammen gebaut werden wie hierzulande, könnte Daimler die Nachfrage nach luxuriösen Autos nicht so erfolgreich in fette Gewinne umsetzen.

          Und ohne diesen Erfolg fehlten jetzt die Milliarden für Zukunftsaufgaben, vom klimafreundlichen Antrieb bis zum Mobilitätsservice. Möglich war diese Entwicklung mit Hilfe von Baic, jenem Autohersteller im Besitz der Stadt Peking, der seit 2005 Partner von Daimler ist. Es sorgt deshalb nicht für sonderlich Aufregung, wenn Baic sich jetzt mit 5 Prozent an Daimler beteiligt – man hat wohl noch einiges gemeinsam vor.

          Freilich ist das auch ein Signal an den Großaktionär Li Shufu, der im vergangenen Jahr ganz ohne solche Vorgeschichte bei Daimler mit fast 10 Prozent eingestiegen ist: Er hofft für seinen Autokonzern Geely auch auf Kooperationen. Aber an der engen und über viele Jahre gewachsenen Verbindung zwischen Baic und Daimler kommt er nicht so ohne weiteres vorbei.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.