https://www.faz.net/-gqe-80vfx

Kommentar : Vier Jahre danach

  • -Aktualisiert am

Die Kanzlerin verkauft die Atomwende als Beitrag zum gesellschaftlichen Frieden. Tatsächlich war sie ein Machtmanöver der Extraklasse. Mit einem klaren Zweck.

          1 Min.

          Auch vier Jahre danach erstaunt es immer noch, dass die Reaktorkatastrophe im fernen Fukushima ausgerechnet in Berlin die einschneidendsten politischen Folgen hatte. Die durch den Tsunami havarierten japanischen Meiler nutzte Kanzlerin Angela Merkel zur blitzartigen Kurskorrektur. Ihre schwarz-gelbe Regierung, vom Wähler beauftragt, die Laufzeiten der Kernkraftwerke zu verlängern, beschloss schlagartig die Reaktoren schneller abzuschalten, als von SPD und Grünen vorgesehen.

          Dass die deutschen Meiler als besonders sicher gelten, dass nicht nur in der Welt, sondern auch rings um deutsche Grenzen Kernkraft weiter genutzt wird, weshalb ein deutscher Ausstieg die beschworenen Gefahren nicht bannt – alles egal. Ebenso die Kosten, die schob man Stromkunden zu und Energiekonzernen wie RWE und Eon, die kalt erwischt wurden – und sich noch beschimpfen lassen müssen, wenn sie das Ganze gerichtlich überprüfen lassen wollen.

          Die Kanzlerin verkauft die Atomwende als Beitrag zum gesellschaftlichen Frieden. Tatsächlich war sie ein Machtmanöver der Extraklasse mit dem Zweck, Merkels Union die Chance zu öffnen, künftig auch mit den Grünen regieren zu können.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Amerika sieht die Preise hüpfen

          Neue Inflationsdaten : Amerika sieht die Preise hüpfen

          Eine Inflationsrate von 4,2 Prozent schockt Anleger und belastet Verbraucher. In Deutschland verteuern sich Heizöl und Benzin um mehr als 20 Prozent.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst haben viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Michel Barnier am 23. Februar in Brüssel

          Vorstoß zu Einwanderungsstopp : Die Briten staunen über Michel Barnier

          Der frühere Brexit-Verhandlungsführer der EU wirbt in Frankreich für einen Einwanderungsstopp und eine Verstärkung der Schengen-Grenzen. Bei britischen Anhängern des Sonderwegs führt das zu Spott.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.