https://www.faz.net/-gqe-9mj4t

Sozialismus-Vorstoß : Zündeln an der Marktwirtschaft

  • -Aktualisiert am

Teilnehmer der linksradikalen „Revolutionären 1. Mai-Demonstration“ am Mittwoch in Berlin Bild: dpa

Kühnert verleiht Gedankenspielen eine Stimme, die wieder mehr Menschen zu faszinieren scheinen. Unsere Wirtschaftsordnung ist gesetzlich und vertraglich geschützt. Doch das allein reicht nicht.

          3 Min.

          Ein Kevin Kühnert macht noch keinen Sozialismus. Doch wäre es fahrlässig, den Traum des Juso-Chefs von der Überwindung der Sozialen Marktwirtschaft, die er als Spielart des Kapitalismus ablehnt, zu ignorieren. Der als sozialdemokratische Nachwuchshoffnung hofierte Politiker verleiht Gedankenspielen eine Stimme, die wieder mehr Menschen zu faszinieren scheinen.

          Wie wäre es, wenn Unternehmen statt in privatem Eigentum „demokratisch kontrolliert“ wären und damit keine Gewinne erwirtschaften müssten? Wäre Deutschland mit einer sozialistischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ein freieres, sozialeres Land? Die Unzahl gescheiterter sozialistischer Experimente – zu besichtigen ist ein solches Verarmungsprogramm gerade wieder in Venezuela – bietet offensichtlich nie genügend abschreckendes Anschauungsmaterial.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.