https://www.faz.net/-gqe-9em0n

Versicherung nur mit Tracker : Radikal versichert

  • -Aktualisiert am

Ein Mann trägt einen Fitness-Tracker. Bild: dpa

Vor Überwachungspraktiken wie in Amerika steht in Deutschland noch der Gesetzgeber. Doch die Branche muss sich bekennen: Es gibt Daten, die nicht in die Hände von Versicherern gehören. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Der amerikanische Lebensversicherer John Hancock wird künftig nur noch Policen verkaufen, wenn Kunden ihre individuellen Gesundheitsdaten mit ihm teilen. Hier geht es nicht mehr um ein Experimentieren mit dem umstrittenen Vitality-Programm, sondern um eine Grundsatzentscheidung.

          Es macht dem Versicherer nichts aus, all die Kunden abzuschrecken, die sich auf eine Freigabe ihrer Daten nicht einlassen wollen. Er sieht größere Vorteile darin, in die sensibelsten Bereiche des Lebens vorzudringen. Das zeigt, wie radikal die Möglichkeiten der Digitalisierung diese Branche verändern.

          Die Möglichkeiten hören bei Gesundheitsdaten nicht auf: Warum nicht mit Geodaten auf dem Handy ermitteln, welcher Risikotyp jemand ist? Warum nicht per Gentest prognostizieren, für wie lange man eine Risikolebensversicherung abschließen sollte?

          Noch steht in Deutschland der Gesetzgeber davor. Er bringt gute Gründe vor, warum solche Daten nicht in die Hände von Versicherungsmathematikern gehören. Aber auch die Branche muss sich bekennen. Es ist ein schmaler Grat für die Versicherungswirtschaft. Erarbeitet sie sich den Ruf einer Branche, die definiert, was ein schützenswertes Leben ist, könnte sie am Ende viel mehr verlieren als nur ein paar Prämieneinnahmen.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.