https://www.faz.net/-gqe-9d35v

Kommentar zu Übernahme-Hürden : Investoren ein Bein

  • -Aktualisiert am

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) während einer Pressekonferenz im Juli in Berlin Bild: AFP

In sensiblen Bereichen sollen Konzernübernahmen durch ausländische Investoren künftig deutlich erschwert werden. Das klingt harmloser als es ist.

          1 Min.

          Es ist erklärungsbedürftig, wenn ausgerechnet Bundeswirtschaftsminister Altmaier außereuropäischen Investoren ein Bein stellt. Schließlich tragen deutsche Unternehmen ihr Geld in alle Welt und sichern so Beschäftigung am Heimatmarkt. Sie sind auf offene Arme angewiesen. Auch beklagt die Bundesregierung zu geringe private Investitionen, da müsste sie alles vermeiden, was risikobereite Kapitalgeber aus dem Ausland verscheucht.

          Das Gegenteil tut Altmaier mit der geplanten Absenkung der Kontrollschwelle: Künftig will er bei Käufern, die nicht der EU (oder Efta) angehören, schon ab einem Anteil von 15 statt 25 Prozent an einem deutschen Unternehmen „genauer hinschauen können“, ob Sicherheitsinteressen verletzt werden. Das klingt harmloser als es ist.

          Die schwammige Begrifflichkeit der Außenwirtschaftsverordnung gibt dem Minister viel Ermessen für solche Kontrollen, die zeitraubend, bürokratisch und teuer sind. Mehr Unsicherheit und höhere Kosten – beides sind Negativposten im Investitionskalkül. Sie könnten ausgerechnet jene vertreiben, die nicht über die tiefen Taschen und den staatlichen Rückhalt chinesischer Käufer verfügen, vor denen Berlin Deutschland schützen will.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.