https://www.faz.net/-gqe-99fn1

Kommentar : Plastik zu Geld

  • -Aktualisiert am

Steuern auf Plastik, Steuern auf Zucker – es gibt viele Ideen für den Staat, sich Geld zu holen. Nicht so schnell!

          1 Min.

          Im Märchen lässt sich Stroh zu Gold spinnen. In der Wirklichkeit geht es profaner zu, aber nicht weniger gierig. „Plastik zu Geld“ lautet die Devise, unter der sich die Interessen der händeringend neue Einnahmen suchenden EU-Kommission mit immergrünen Lenkungsideen zusammenfinden. Wenn eine neue Steuer mit einem vermeintlich guten Zweck geadelt wird, haben die potentiellen Zahler schweren Stand.

          So erfreut sich nicht nur die Zuckersteuer wachsenden politischen Zuspruchs, auch die Plastiksteuer nimmt Fahrt auf. EU-Haushaltskommissar Oettinger (CDU) hat für seinen Vorschlag einer EU-weiten Plastikabgabe in Brüssel Rückhalt organisiert. In Berlin trommelt der grüne Parteichef Habeck dafür, „Wegwerfprodukte“ aus dem fast blind verteufelten, gleichwohl nützlichen Plastik auch steuerlich zu verteuern. Doch gegen den Müll geht Deutschland mit ehrgeizigen Recyclingquoten vor. Steigende Entsorgungskosten verändern die betriebswirtschaftlichen Kalküle allmählich zugunsten von Ersatzstoffen.

          Die Politik lenkt also schon kräftig, sie sollte dem Markt Zeit geben zu reagieren. Und wenn die EU mehr Geld braucht, muss sie das aus der Sache heraus begründen, statt Ziele zu vermengen.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Keiner will die Billigurlauber

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Ende der Quarantäne-Pflicht Video-Seite öffnen

          Freudentränen in England : Ende der Quarantäne-Pflicht

          In England endet die Quarantäne-Pflicht für Corona-Geimpfte aus der EU und den USA – am Londoner Flughafen Heathrow kam es zu emotionalen Szenen. Viele Familien hatten sich monatelang nicht gesehen, weil Angehörige nicht einreisen wollten.

          Topmeldungen

          Klischee übererfüllt: Lucas und Dennis aus Dortmund feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.