https://www.faz.net/-gqe-9usta

Raumfahrt : Startrampe im Meer

Beim Raumfahrtkonzern OHB Systems hat man große Pläne. Bild: dpa

Ein Weltraumbahnhof im dichtbesiedelten Deutschland müsste viele planerische Hürden überwinden. Die Ingenieure von OHB konzentrieren sich daher auf die Nordsee.

          1 Min.

          In der Raumfahrt herrscht Hochkonjunktur. Neue Projekte werden geplant, Rekordbudgets beschlossen. Gleichzeitig macht die Technik große Sprünge, was neue Geschäftsmodelle im All ermöglicht. So planen private Unternehmen Megakonstellationen mit Tausenden Satelliten, um die letzten Winkel der Erde mit Internet und anderen Diensten zu versorgen.

          Deutsche Hightech-Hersteller profitieren davon. So bauen Spezialisten wie OHB neue, preiswerte Satelliten, die auf die Bedürfnisse kommerzieller Nutzer ausgerichtet sind. Auch an neuen, kleinen Trägerraketen wird hierzulande gefeilt. Die Konkurrenz im Ausland ist aber stark. Das erklärt den Vorstoß der Industrie für einen eigenen Weltraumbahnhof, der es leichter machen soll, die hierzulande entwickelte Technik einzusetzen und zu vermarkten. Auf dem dichtbesiedelten Festland dürfte das Projekt kaum Chancen haben. Und auch die Offshore-Startbasis, die OHB ins Gespräch bringt, wirft viele Fragen auf.

          Wer Erfahrung mit deutschem Planungsrecht und Umweltschutz hat, dürfte Zweifel haben, dass sie kommt. Den Vorschlag als reine Phantasie abzutun wäre aber falsch. Denn das Thema ist ernst. Wenn es um Infrastruktur für die Raumfahrt geht, liegt Deutschland weit zurück.

          Christian Müßgens
          (cmu), Wirtschaft

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Die Zukunft der Globalisierung

          Gedenken an Herbert Giersch : Die Zukunft der Globalisierung

          Die Corona-Pandemie beendet die Globalisierung nicht. Doch sie wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern. Eindrücke vom Symposium anlässlich des 100. Geburtstags von Herbert Giersch.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.