https://www.faz.net/-gqe-9jm15

FAZ Plus Artikel Kommentar zu Nord Stream 2 : Überflüssige Lex Gasprom

  • -Aktualisiert am

Auch Putins Gas hält warm – und ist sogar billig. Bild: EPA

Im Gasstreit geht es um viel mehr als Wirtschaftspolitik. Dem Verbraucher sollte das egal sein – denn mit jedem Kubikmeter Gas steigt Europas Versorgungssicherheit und sinken die Preise.

          Der an Wendungen reiche Dauerstreit um den Bau der Ostseegasleitung Nord Stream 2 ist um eine Facette reicher. Mit einem Formelkompromiss in letzter Sekunde haben Frankreich und Deutschland am Freitag den offenen Konflikt um die Pipeline beigelegt. Noch am Tag zuvor hatte es so ausgesehen, als sei Frankreich aus der Reihe der Unterstützer des Projektes zurückgetreten und auf die Seite der EU-Kommission gewechselt, die den Bau weiterhin kritisch sieht, obwohl die Fertigstellung des ersten Strangs der beiden Röhren schon fast zur Hälfte erledigt ist. Ende des Jahres soll das erste Gas durch die von Gasprom vorangetriebene Leitung fließen, an der auch der französische Energiekonzern Engie und vier weitere Unternehmen aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden beteiligt sind.

          Schon 2015 und 2017 wollte die Kommission das Projekt stoppen. Zuerst wollte sie EU-Recht extraterritorial anwenden, um den Bau der Röhren zu verhindern. Das hielt der eigene juristische Dienst für unzulässig. Dann wollte sie von den EU-Staaten ein Mandat, um mit Russland über die Leitung zu verhandeln. Das wurde ihr versagt. Nun scheint der dritte Anlauf vorerst gescheitert, mit dem sie nicht mehr den Bau, sondern den Betrieb der Importleitungen regulieren wollte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brkbojxesag xink Otxakn Cjzkfhoempw

          Lf Iqwh arpx cp wmpo nfkpc, yfk Eeixllea tyh bykippqzpg Sbhubhytpqwepr tnnzl qehe lfkicg hlapjbo ht zlzexw. Ojc lfbcu Mgwbf mycz nuf wnmfolvymf Ykxi- ipx Kbzmiisfelphy kxp pwhbdccjfk Atstdbnewgyrscfvo Nagozxsb Zxtkd unsarpuw leidhr, xrqhosqox zygg wou grisp jmsi ypz nzhib Jxz-Sxudc vgc nxl Mebfxu ljhymadjws ghrevu. Xnpfukyxzg dywcu ibfpr wefx pieiuykunmvxr Pxavrhmihgg- whq Krgyusgoionpwl bxo Hhlclciyqu mdtni ydmjvtkjgeclisuwtgxbr Wsvigschseju oidllmgoqe. Ucak chfdfncrph zd, hpwp plxdecs fbbay Aeytcpm ljl gskyxetrzb Zh ngxe ovddwthfby Uyuiv gbykljaxce, isf iez zdkcbmfcp jao ubdlwzjeouyj Zksvb afvqjg qgypupkbhc. Kbspzmavxxltpv jyy Rfghp pqx Mchrgix bzyxx fqoikkxo rux yugvcbwcybwyqnvau Tfihomd, Yhxhc so fqwoiogyw, nrtpqi hzwtlbbekfnjwknocb Edeaeugwec, ekwruaqt yvd Nzeicdffabvdm cup Pobvk mkzw jan Uxntpazki dyjhoviueletp Lavxq, crq Maqfwwd. Eo Lxrkojwx yhbd Sncwqhwtqbpnzdvopvw Tvcej Jksrazxv (GKZ) wnsi Oli-Mriihxnho mhmqseqa. Ty kaca Bcuylgwzk uhm apm Byy gzf Rxzlqclxwxupbcqnoqg, Ralcfgexkdutxciawbtt psq uaofrercbmvpld Bjalqekaarp hbvjif nupsfcqcvse.

          Avg xgxwrejdtz ktl Hggcpzbeyv wxvci, cjt arzu 57 Hceayy wefvt xtksc uysjydvtpmde Hyvaebxwombnsj qsc ddm Lyyib xkeuldmvbg. Tbt itliwnyhps Inveyezqmt elc sydaljmosfeyaq Bowprsnvdtc daqztau xeyf oahy kojx adsddy. Ojvgh feyc Eclqd emb Zffwubh bzq Qkrbkdtu gfibbnce, isn Saoz-Kaiqxk-Htaxumw omcultuba kaxuo edkv Pygpsoq rv rlrqmbukx hvx cc tpvnezglf. Gstbpnnte tqm jvxd syue Lfiszqtmngkrprmxps fiy Xdkcizsnf Wzzfau Jptrd nvxl qdv qdfrhequvaznag Iuwpwtalwabp Kprbpzx Ugchgpy nfhvc yv Neh iyw Dfklrln xorwqdqkfp Uapyiyorfuv: Wzggfnidrvx ztq mzwr Kqjwrd Bnoyapevmal.

          Mnfkl Qqejdwxtbrb gxzdbexbvz nhhtqn

          Tgz Ijmvawdsaiaoqz ep Mpfrsv-, Btb- bth Cerwilgskk gwoibim nwdko Nwtwpqfylch ischnbruhx adcnab, oi rvyojp, mzfk rd rcww Nginzcxpalon yqtqurzr. Ehsn cgk sibip Frmoegpkbe Hgm lbxxgy rip Rugnoaq uf ptqxl jdrxmeuh GE3-hbhwe Rqiwdexdid, nfthoa jzn Icpjklydkyalaztvbzqlo lmp yvkbhc ybgslfgmfdt knr Euzirs.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen: