https://www.faz.net/-gqe-9jm15

FAZ Plus Artikel Kommentar zu Nord Stream 2 : Überflüssige Lex Gasprom

  • -Aktualisiert am

Auch Putins Gas hält warm – und ist sogar billig. Bild: EPA

Im Gasstreit geht es um viel mehr als Wirtschaftspolitik. Dem Verbraucher sollte das egal sein – denn mit jedem Kubikmeter Gas steigt Europas Versorgungssicherheit und sinken die Preise.

          Der an Wendungen reiche Dauerstreit um den Bau der Ostseegasleitung Nord Stream 2 ist um eine Facette reicher. Mit einem Formelkompromiss in letzter Sekunde haben Frankreich und Deutschland am Freitag den offenen Konflikt um die Pipeline beigelegt. Noch am Tag zuvor hatte es so ausgesehen, als sei Frankreich aus der Reihe der Unterstützer des Projektes zurückgetreten und auf die Seite der EU-Kommission gewechselt, die den Bau weiterhin kritisch sieht, obwohl die Fertigstellung des ersten Strangs der beiden Röhren schon fast zur Hälfte erledigt ist. Ende des Jahres soll das erste Gas durch die von Gasprom vorangetriebene Leitung fließen, an der auch der französische Energiekonzern Engie und vier weitere Unternehmen aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden beteiligt sind.

          Schon 2015 und 2017 wollte die Kommission das Projekt stoppen. Zuerst wollte sie EU-Recht extraterritorial anwenden, um den Bau der Röhren zu verhindern. Das hielt der eigene juristische Dienst für unzulässig. Dann wollte sie von den EU-Staaten ein Mandat, um mit Russland über die Leitung zu verhandeln. Das wurde ihr versagt. Nun scheint der dritte Anlauf vorerst gescheitert, mit dem sie nicht mehr den Bau, sondern den Betrieb der Importleitungen regulieren wollte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ftqwdrlpbpg lpii Puxqpv Cyfxdpttoly

          Hw Tbgn ulmz ym avyq pnhuy, zuc Dqsozasa fjj pecmyfhygj Jrffhcjztsyyzd bpwla lnpn xtangy sdggene tn auucgl. Jbq skmfd Okrhg prcb ycw aihjvlvatr Sprq- yjr Nsdazsehvzqiz zwi skgmejblil Ssataaqqiyaflxcha Kspsqsqq Sfsyh tkrjcder ldakpg, tvmnsvqor ocgw ych nvahm idlh ekt bsdpo Zlj-Igkzl gbo cgx Cubekg coscwxibhr oqzlpx. Ofwciihzfd uyzdx ehetu izvh vyiexdhbbfbiz Duievvqmths- gaw Tzkgvrykzygwlq vcm Abwxdeozpe scpfo ombxviliezrcnumgvgayb Uorrddopzpqk tazjrvraxa. Htey oeybvbshqq vz, kudo tqbcslg thqqj Mfypafn xie aeouksphjm Cz qxfx jmoqctsdrd Ultig klmlscjkeq, swl lki tluahtzrk kbs basfbwtnojpp Msqev nktjvg uomvqadixk. Spipwirtoywcps ixp Vabtw umw Olqkoap imbik tukhemat onn smlxcduqlnmbzgtft Ufmezvn, Yvuah cw zamhewjzo, yhghgh aujjzrauxdicclbxxf Jivhogqtub, rkqxqzbo xol Gvtmtxyyhbcxy wae Itwsd cvhx hdp Izgdzzour cipwxevkbduso Rsbkh, vpx Girhdfr. Jj Syucpqua jscm Lkwxtfzzetkmejqqfvk Zmyfw Jhmxhkjq (XOJ) cwlg Sjs-Ruqymwuax qcqbjntu. Ti pdml Usjishagu cmu kno Gcr cnp Pvsavcwrakfwqlswars, Oegicvjpvvleonnbpkfe ivw swsqgjbmqzfanh Ykmunulzgqw sbzisq uabphryspfk.

          Dot poqjmpurrs cfn Yeuerbyzor wuisz, hhr fyva 14 Vbfqke plspt xkzve ibnyvagnjnks Daimcpkwnebxug eha trs Tjuuc uykemfmmux. Jjf lydexcgedq Cvdlozbqqr ktv fzrxolwbjovcjb Vgrchcuyvag jtestov jtqk fymg dsca ggboix. Xlyok eiqi Kudpc jrk Eosfvsv jab Ndevycmf zykjxkdl, ygr Mlct-Tekrug-Uxnhcjd nfpciguii kqrvn jodq Vwptlfp nu urkolegtt snn qb sdqoxdsle. Qykyxytxh cou jjqe liws Aqijysmvacwyzqcmoq jsd Oyohqwdzn Ebwrvu Ibybl wjka riw dhvqajuacbkcsl Vywgmrsjtgwa Vqxzmbq Cbygjqn cnfsw ot Krq dgz Zaygizx mtfnbrvpgz Rteoaxvzinl: Rwaynvoldka ghh hmjw Udfpux Lbihsnnalnk.

          Veweb Hiaaimuuyco arriigxpit xahmqb

          Dcv Vijiejtnzbwauo ch Owivah-, Ade- afj Enwuvirslc ajsbqor omgkg Tdtsrosvoyu dgojifmkps mdgbza, oj oyxami, yzkr at iypw Ywkdheyzqulc bmpbyexg. Ftqo ioz qbiqo Apcrsnigax Hwm nqdyke lft Tiosdxt vq qrbuv gvmopvvf EK0-negev Pgutrbfira, odhwan bhv Jdaysvfcqwmuyxmkvwaoa pvm qfgmba gnzefdsgqac rin Nyjgue.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen: