https://www.faz.net/-gqe-7wkqm
 

Kommentar : Der böse Sparer

  • -Aktualisiert am

Das treffe nur Banken, tönte Mario Draghi, als die EZB negative Einlagenzinsen beschloss. Von wegen! Jetzt führt die Commerzbank eine Strafe für Einlagen von Firmenkunden ein. Propaganda ist, dass dies Privatkunden nicht spürten.

          1 Min.

          Was wird den Leuten nicht alles erzählt. Die Rente sei sicher, hieß es. Dann: Die Riester-Rente schließe die Lücke. Heute: Man müsse stärker privat für das Alter vorsorgen. „Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not“, weiß seit jeher der Volksmund. Doch das war gestern.

          Unter dem Euro-Rettungsregime der EZB gelten andere Regeln. Erst eliminierte die Zentralbank den Zinseszins, weshalb sich das Sparen nicht mehr lohnt. Weil dennoch viele „dumme Sparer“ ihr Geld auf der Bank ließen, führte die EZB eine Strafe für Banken ein, die Geld bei ihr parken. Das treffe nur Banken („not for the people“), tönte EZB-Präsident Draghi im Sommer. Von wegen! Jetzt führt die Commerzbank eine Strafe für Einlagen von Firmenkunden ein. Propaganda ist, dass dies Privatkunden nicht spürten.

          Direkt oder indirekt werden immer mehr Sparer bestraft. Japaner horten seit der Krise zunehmend Bargeld. Es ist kein Zufall, dass im Dienste von Wall Street, Silicon Valley und Washington die Abschaffung von Bargeld gefordert wird. Die Logik dahinter: Nur der gläserne Steuerbürgerkonsument ist ein Guter. Er kann bestens geschröpft, verführt und bei Bedarf auch noch enteignet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Oberster Mahner aus Bayern: Markus Söder (CSU)

          Kanzlerkandidatur der Union : Söders Dilemma

          Vergrößert der Streit in der CDU die Chancen des CSU-Vorsitzenden auf die Kanzlerkandidatur? Sie wäre für den bayerischen Doppelmonarchen mit erheblichen Risiken verbunden.
          Trumps Konterfei auf einem falschen Dollarschein

          Amerikanische Währung : Der Dollar mag Trump nicht mehr

          Die Präsidentenwahl könnte auch die Wechselkurse der amerikanischen Währung beeinflussen. Eine Prognose ist schwierig. Jedoch gibt es Lehren aus der vorigen Wahl.
          Logo des Online-Konzerns Amazon

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple

          Das Bundeskartellamt nimmt die beiden Internetriesen ins Visier: Dabei geht es um Kooperationen von Amazon mit einigen Händlern auf seiner Plattform. Deshalb gerät auch Apple in den Blickpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.