https://www.faz.net/-gqe-aav9a

Kandidat Laschet : Wozu die Union gebraucht wird

  • -Aktualisiert am

Das Konrad-Adenauer-Haus, die CDU-Zentrale in Berlin Bild: dpa

Die Union wird im Kanzleramt gebraucht, wenn sie aufhört, mit Grünen und Roten um den teuersten Klima- und Sozialschutz zu wetteifern. Laschet muss die Union abgrenzen von der Botschaft „der Staat kann alles“.

          1 Min.

          Markus Söder hat den Konkurrenten unter- und die Machtverhältnisse in der CDU falsch eingeschätzt. Den als entschlussfreudiger, dynamischer und moderner wahrgenommenen CSU-Ministerpräsidenten im Rennen um die Kanzlerkandidatur aus dem Feld geschlagen zu haben verschafft Armin Laschet vorerst Respekt. Die Zweifel, ob die Union sich hinter dem Richtigen versammelt hat, sind aber nicht weg.

          Sie werden sich erst legen, wenn klarer wird, wie Laschet den Grünen den Weg ins Kanzleramt abschneiden will. Denn viele wirtschafts- und sozialpolitische Positionen von Schwarz und Grün klingen mittlerweile zum Verwechseln ähnlich.

          Unterscheidbar ist allein die Finanzpolitik. Die Union steht bislang noch als Garant der Schuldenbremse, also solider Staatsfinanzen da. Sie ist damit Verfechter eines Staates, der sich finanzielle Grenzen setzt, um wirtschaftlicher Freiheit den nötigen Raum zu geben. Doch schon vor Ausbruch der Pandemie wirkte dieses Stabilitätsversprechen der Union zunehmend hohl angesichts ihrer Unfähigkeit, in der Sozial- und Klimapolitik Gesetze dann auch so zu gestalten, dass die Kosten beherrschbar bleiben.

          Verwechslungsgefahr mit den Grünen

          Zuletzt hat die Union fast mit demselben Absolutheitsanspruch wie die Grünen das Tempo der Klima-Transformation verschärft. Die Versöhnung von Ökologie und Ökonomie, Grün und Schwarz, erfolgt auf teuerstem gemeinsamen Nenner – einer für eine Marktwirtschaft hochgiftigen Mischung aus Subvention und Protektion. Laschet steht für diese Politik, mit der er die Kohlereviere bequem für den Ausstieg gewinnen konnte.

          Als Kandidat der Union muss er Klimaschutz wieder in Perspektive rücken mit anderen unbewältigten Aufgaben, allen voran der Demographie. Die Vorsorge für den Renteneintritt der Babyboomer ist mangelhaft. Die Union wird im Kanzleramt gebraucht, wenn sie aufhört, mit Grünen und Roten um den teuersten Klima- und Sozialschutz zu wetteifern. Laschet muss die Union abgrenzen von der Botschaft „der Staat kann alles“. Die vom Staat längst über Gebühr betreute arbeitende Mitte glaubt das ohnehin nicht. Von Laschet erwartet sie die Botschaft, dass sich die Politik zuletzt übernommen hat, und die Zusage einer klaren Kurskorrektur der Union Richtung Freiheit.

          Heike Göbel
          (hig), Wirtschaft

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.