https://www.faz.net/-gqe-9p0nb

Alternativmedizin : Kein Geld für Homöopathie

  • -Aktualisiert am

Kleine Kugel – keine Wirkung: Trotzdem schwören Tausende Menschen auf Globuli. Bild: dpa

Es gibt keine glaubhaften Belege für die Wirkung homöopathischer Alternativmedizin – die Deutschen lieben die kleinen Zuckerkügelchen trotzdem. Der Fehler liegt dabei im System.

          Homöopathie wirkt nicht. Es gibt nicht eine wissenschaftliche Studie, die eine Wirkung nachweist – abgesehen von einem steigenden Blutzuckerspiegel vielleicht. Zwar kann man den Zuckerkügelchen den Placebo-Effekt nicht absprechen. Doch die Meta-Analysen, die den medizinischen Forschungsstand zusammenfassen, zeigen: Es gibt keine glaubhaften Belege für die Wirkung der homöopathischen Alternativmedizin.

          Die Deutschen lieben die kleinen Zuckerkügelchen trotzdem. Sie glauben an die Kräfte der Natur, verabscheuen synthetische Wirkstoffe und vertrauen auf den Placebo-Effekt. Die Mehrheit der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland spielt mit: Zwei Drittel von ihnen zahlen ihren Patienten eine homöopathische Therapie. Warum tun sie das, obwohl den Patienten damit nachweislich nicht geholfen wird?

          Natürlich ist die Schulmedizin nicht frei von Fehlern

          Zugegeben, im Vergleich zu echten Medikamenten ist der Markt der Alternativmedizin verschwindend klein: 2018 wurden in Deutschland 670 Millionen Euro mit Homöopathie umgesetzt. Demgegenüber wurden rezeptpflichtige und rezeptfreie Medikamente im Wert von 56 Milliarden Euro verkauft. So klein der Betrag auch sein mag, sicher ist: Die 670 Millionen Euro wären anderswo im Gesundheitssystem besser angelegt. Für die Krankenkassen ist die Erstattung homöopathischer Substanzen jedoch ein Wettbewerbsargument. Die Techniker Krankenkasse hat ihre Versicherten gefragt und herausgefunden: Komplementärmedizinische Angebote sind explizit gewünscht. Also erstattet die Kasse die Kosten für Globuli und Schüßler-Salze im Rahmen ihrer freiwilligen Zusatzleistungen, damit die Versicherten nicht zu einer anderen Kasse abwandern.

          Natürlich ist die Schulmedizin nicht frei von Fehlern. Es gibt Ärzte, denen man Profitgier vorwerfen kann. Sie lassen Empathie vermissen und nehmen die Beschwerden ihrer Patienten nicht ernst. Der Homöopath hingegen wirbt mit entschleunigter Medizin ohne böse Chemie und mit viel Zeit für Patientengespräche.

          Doch die Homöopathie hat den größeren Makel. Sie suggeriert Hilfe, die sie nicht bietet. Immer wieder verfallen Patienten der Alternativmedizin so sehr, dass sie an Krankheiten sterben, für die die Schulmedizin längst Lösungen gefunden hat. Und die Krankenkassen bezahlen diese Scheinbehandlung auch noch. So finanzieren sie unterlassene Hilfeleistung der Alternativmediziner mit.

          Der Fehler liegt im System: Bis heute brauchen homöopathische Substanzen keine Zulassung. Sie fallen unter die „besonderen Therapierichtungen“. Der Gesetzgeber räumt diesen einen Sonderstatus ein. Sie müssen lediglich registriert werden. Anders ist es bei wirkungsvollen Arzneimitteln: Sie durchlaufen ein strenges Zulassungsverfahren, in dem die Wirksamkeit der Präparate in wissenschaftlich fundierten, klinischen Studien nachgewiesen werden muss. Der Gesetzgeber entbindet die Homöopathie aus nicht nachvollziehbaren Gründen von diesem Verfahren. Und das, obwohl die Medizin seit Jahrhunderten nach dem Grundsatz „Wissen statt Glauben“ handelt.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Anstatt die alternative Pharmazie weiterhin zu privilegieren, sollte der Gesetzgeber sie auf eine Stufe mit anderen Medikamenten stellen. Dann müssen die Hersteller homöopathischer Mittel den Vertretern von Ärzten und Krankenkassen ebenso klinische Wirksamkeitsstudien vorlegen wie alle anderen Pharmaunternehmen auch. Dann würden die Zuckerkügelchen bald nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt.

          Dürften die Krankenkassen die Kosten einer homöopathischen Behandlung nicht mehr erstatten, würden die Patienten vielleicht umdenken: Bevor ich dem Homöopathen für Zuckerkügelchen mehrere hundert Euro aus eigener Tasche bezahle, versuche ich es doch lieber mit der schulmedizinischen Behandlung, die mir die Kasse erstattet – und deren Wirkung nachgewiesen ist. Ähnlich glaubwürdig wäre ansonsten auch eine Krankenkasse, die Schokolade erstattet. Die hat mit den Globuli eine wichtige Zutat gemein, nämlich Zucker, und macht auch noch glücklich. Das glauben schließlich auch viele.

          Anna Steiner

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.