https://www.faz.net/-gqe-93pcq

Kommentar : Ohne Fahrenschon

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon hat seinen Strafbefehl offenbar über Monate verschwiegen. Dieser Vertrauensschaden scheint nicht zu reparieren.

          1 Min.

          Das Verhältnis zwischen Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon und den anderen Führungsmitgliedern der Sparkassenorganisation ist offensichtlich zerrüttet. Dass Fahrenschon über Jahre keine Steuererklärung abgegeben hat, ist jenseits der konkreten juristischen Bewertung dieses für einen ehemaligen Finanzminister höchst erstaunlichen Verhaltens vermutlich kaum einem Kunden der Sparkassen zu erklären.

          Dass Fahrenschon den aus seinem grotesken Versäumnis stammenden Strafbefehl über Monate gegenüber jenem Gremium verschwiegen hat, das ihm jetzt eine zweite Amtszeit als Sparkassenpräsident gewähren sollte, begründet einen Vertrauensschaden, der irreparabel erscheint.

          So bedauerlich diese Entwicklung für den Sparkassenverband sein mag, der Fahrenschon eigentlich gerne weiterhin an seiner Spitze gesehen hätte: Es hilft jetzt keine lange Vergangenheitsbewältigung, sondern nur der Blick nach vorne. Die Sparkassenorganisation benötigt an ihrer Spitze einen Vertreter, der einwandfreien Leumund, Tatkraft, Verständnis für das Geschäft und die Rolle der Sparkassen und eine gute Vernetzung in der Bundespolitik verbindet. Das ist ein anspruchsvolles Profil.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz : Ein Ungeliebter auf Erfolgskurs

          Jahrelang wollten die Parteilinken Olaf Scholz loswerden, die Kampagne lief planmäßig schlecht. Jetzt könnte er der SPD den Weg ins Kanzleramt ebnen. Und dann?
          Cathie Wood

          Star in der Finanzwelt : Grande Dame mit Kultstatus

          Cathie Wood ist zu einem Star der Investmentszene geworden und gilt als Anti-Warren-Buffet. Den Bitcoin sieht sie bei 500.000 Dollar, Tesla bei 6000. Doch auch sie hat sich schon geirrt.
          Urbanes Gärtnern auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

          Wege aus der Wohnungskrise : Bullerbü statt Babylon?

          Der grüne Traum vom innerstädtischen Blühstreifen begeistert die Wohlhabenden in Prenzlauer Berg. Was ist aber mit Marzahn oder Hellersdorf? Bei der Wahl, nicht nur in Berlin, geht es darum, wie wir wohnen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.