https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-zu-forderungen-der-wirtschaft-locker-bleiben-16752270.html

Forderungen in der Krise : Locker bleiben

Die Wirtschaft verlangt die Rücknahme von Corona-Maßnahmen mit immer größerer Dringlichkeit. Doch vieles wurde bereits gelockert - und eine Explosion der Infektionszahlen würde auch den Unternehmen schaden.

          1 Min.

          Vielen Unternehmen und ihren Verbänden reißt der Geduldsfaden. Offensiv wie nie fordern sie ein rasches Ende des Corona-Lockdowns: Der Industrieverband BDI verlangt einen Plan für das Hochfahren der Wirtschaft und setzt dafür das Ultimatum 6. Mai. Dem Arbeitgeberpräsident geht die Vorsicht bei den Lockerungen zu weit, der Chef eines Mittelstandsverbandes appelliert: „Heben Sie den Lockdown auf, bevor es zu spät ist!“ Angesichts der für viele Unternehmen existenzbedrohenden Verluste ist das nachvollziehbar. Aber welcher Lockdown ist überhaupt gemeint? Abgesehen von Gastronomie und Tourismus, läuft die Wirtschaft ja längst wieder an, Büros werden nach und nach bevölkert, selbst Friseure dürfen wieder öffnen. Die Regierung ist bislang gut damit gefahren, auf medizinische Expertise zu hören und Unternehmen mit finanziellen Hilfen am Leben zu halten. Jetzt gilt es, Kurs zu halten, anstatt auf diejenigen zu hören, die am lautesten schreien. Würde das Kontaktverbot schnell aufgehoben, worauf die Appelle offenbar zielen, könnte eine zweite Ansteckungswelle alle bisherigen Erfolge zunichtemachen. Davon hätte die Wirtschaft am allerwenigsten.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung.

          Weitere Themen

          Falsche Baustelle

          Staatsziel Infrastruktur : Falsche Baustelle

          Verkehrsminister Wissing will ein Staatsziel Infrastruktur in die Verfassung schreiben. Die Idee ist wenig erfolgversprechend.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.