https://www.faz.net/-gqe-7thzf

Kommentar : Bonds von Blessing

  • -Aktualisiert am

Geht es nach Commerzbank-Chef Blessing, sollten die Euroländer endlich Teile ihrer Schulden gemeinsam aufnehmen. Gut, dass die Kanzlerin da nicht mitspielen will.

          1 Min.

          Geht es nach Commerzbank-Chef Blessing, sollten die Euroländer endlich Teile ihrer Schulden gemeinsam aufnehmen. Das verbilligt die Zinsen für Länder mit hohen Ausfallrisiken, weil jene mit niedrigem Risiko wie Deutschland mit ihnen haften. Blessing will die Ausgabe der gemeinsamen Anleihen, Eurobonds genannt, allerdings deckeln auf 25 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, auch sollen die Länder Steuereinnahmen als Pfand geben. Für die den Deckel übersteigenden Schulden zahle jedes Land den marktüblichen, risikoabhängigen Zins.

          Unter solchen Sicherheitsvorkehrungen stifteten Eurobonds dreifachen Nutzen, glaubt der Banker: Sie linderten die Schuldenlast der Krisenländer, während der Deckel einen Anreiz schaffe, übermäßige Kreditaufnahme zu vermeiden; außerdem werde der Euro mit den sicheren Papieren zur attraktiven Reservewährung.

          Das Kalkül wird nicht aufgehen, so viel sollte Blessing aus der Euromisere gelernt haben. Die Krisenländer werden den Zinsrabatt auf Kosten Deutschlands mitnehmen – und dann mit ihrer Mehrheit den Deckel sprengen, auf dass das Schuldenmachen ohne lästige Reformauflagen munter weitergehe. Gut, dass die Kanzlerin da nicht mitspielen will.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

          CDU-Parteitag : „Die CDU muss wieder zur Ideenschmiede werden“

          Es ist der Tag der Entscheidung: Wer setzt sich im Rennen um den CDU-Vorsitz durch? Auf dem Parteitag macht NRW-Ministerpräsident Armin Laschet den Auftakt, wirbt um Vertrauen – und teilt eine Spitze gegen Friedrich Merz aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.