https://www.faz.net/-gqe-9fjg3

Kommentar zu Diess-Rede : Axt am Auto

VW-Chef Herbert Diess im August 2018 auf einer Pressekonferenz in Wolfsbrug Bild: AP

VW-Chef Diess warnt vor dem Niedergang der deutschen Autoindustrie. Das hat eine gewisse Ironie – doch seine Sorgen sind nicht unberechtigt.

          1 Min.

          Wenn ausgerechnet Volkswagen-Chef Herbert Diess einen „Feldzug gegen das Auto“ anprangert und den Niedergang der deutschen Autoindustrie als „50:50-Chance“ vorhersagt, dann entbehrt das nicht einer gewissen Ironie. Denn der Österreicher steht jenem Konzern vor, der durch seinen großflächigen Betrug mit Dieselmotoren nicht nur die Technik, sondern die gesamte Branche in Verruf gebracht hat. Dennoch sind seine Sorgen berechtigt.

          Die Branche steht für eine jährliche Wertschöpfung von 125 Milliarden Euro, beschäftigt rund 900.000 Menschen und weist – im Gegensatz zu den Dienstleistungsbereichen – mit fast 5 Prozent im Jahr eine stattliche Produktivitätsentwicklung auf. Das Geschäft mit Personenwagen und Lastern ist eine der letzten Leitindustrien mit wertvollen Marken, die dieses Land noch hat.

          Klar ist: Der Diesel-Skandal muss aufgearbeitet werden, und Strafen für die Verantwortlichen müssen sein. Ideologisch motivierte Zielvorgaben aus Brüssel und Berlin aber legen die Axt an Wohlstand und Wachstum in Deutschland. Erst wenn der letzte Diesel nach Osten verkauft ist, wenn das letzte Fließband stillsteht, werden wir merken, dass man Fahrverbote nicht essen kann.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.