https://www.faz.net/-gqe-993et
 

Euro-Kommentar : Regeln statt mehr Geld

  • -Aktualisiert am

Europa braucht nicht noch mehr Geld für „Banken-Backstops“ oder „Stabilisierungsfunktionen“, was immer das sein soll, und auch nicht noch mehr Schulden, sondern Umschichtungen im Brüsseler Billionenbudget, meint unser Redakteur. Bild: dpa

Der schwarz-rote Koalitionsvertrag enthält hemmungslose Begeisterung dafür, Macht nach Brüssel zu geben. Endlich wird dem etwas entgegengesetzt.

          Endlich wird der hemmungslosen Begeisterung für mehr Macht für Brüssel im schwarz-roten Koalitionsvertrag etwas entgegengesetzt. Die Unionsfraktion will die Bundesregierung beim Umbau der Währungsunion kontrollieren.

          Gut so, denn Berlin marschiert sonst ungeachtet der katalanischen und norditalienischen Erfahrungen in die Transferunion. Gute Europäer seien nicht diejenigen, die immer mehr Kompetenzen für die EU forderten, heißt es in der Reformagenda für Europa der Fraktion von CDU und CSU. Dort taucht sogar das Prinzip der Subsidiarität wieder auf, das in Brüssel verschwunden ist. Finanzhilfen dürfe es nur gegen Auflagen geben, und der Bundestag müsse der Ort bleiben, an dem über die Zahlung von Stabilitätshilfen entschieden wird.

          Richtig! Das sehen übrigens acht andere Länder aus dem Norden der EU genauso. Europa braucht nicht noch mehr Geld für „Banken-Backstops“ oder „Stabilisierungsfunktionen“, was immer das sein soll, und auch nicht noch mehr Schulden, sondern Umschichtungen im Brüsseler Billionenbudget. Vor allem aber braucht der Euro endlich die Einhaltung der Regeln der Währungsunion und des Stabilitätspakts.

          Weitere Themen

          FBI knöpft sich die Deutsche Bank vor

          Geldwäsche : FBI knöpft sich die Deutsche Bank vor

          Hat die Deutsche Bank in den Vereinigten Staaten gegen Anti-Geldwäschegesetze verstoßen? Jetzt untersuchen die amerikanischen Justizbehörden diesen Vorwurf – und die amerikanische Bundespolizei.

          Topmeldungen

          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.