https://www.faz.net/-gqe-82q7o

Daimler-Zahlen : Vorbild für Winterkorn

Es ist noch nicht lange her, da galt Daimler als Krisenfall. Doch der Konzern hat eine Erfolgsformel gefunden: Weniger Kosten, mehr Ruhe. Es wäre die Blaupause für VW-Chef Winterkorn.

          Manchmal klingen Erklärungen für außergewöhnlich Erfolge ganz gewöhnlich. Gefragt, warum sich der Daimler-Konzern von vielen Widrigkeiten der Autowelt abgekoppelt und selbst in einem dramatisch eingebrochenen Markt wie Russland mehr Mercedes-Modelle verkauft hat, antwortete Finanzvorstand Bodo Uebber am Dienstag in einer Telefonkonferenz: „Wir haben eine starke Marke.“

          Das gilt für den Erfinder des Automobils gewiss seit mehr als hundert Jahren. Nach einigen Jahren der Erfolglosigkeit zahlt es sich für Daimler aber auch aus, in der jüngeren Vergangenheit viele richtige Entscheidungen getroffen zu haben. Abzulesen ist das an einer operativen Rendite von 9,2 Prozent, die nicht mehr weit vom Zielwert 10 Prozent entfernt ist.

          Dabei ist es noch nicht lange her, da galt Daimler als Krisenfall und Konzernchef Dieter Zetsche als Auslaufmodell. Die Kosten waren zu hoch, die Autos zu alt. Mit einer Modelloffensive und einem Kostensenkungsprogramm kehrte Ruhe ein. Zetsches Vertrag ist vor kurzem verlängert worden. Eine starke Marke hat auch Volkswagen, nur verdienen die Wolfsburger damit viel weniger Geld als die Stuttgarter. Wie sich das ändern ließe, dafür liefert Daimler eine gewöhnliche Erfolgsformel: Weniger Kosten, mehr Ruhe. Das wäre die Blaupause für VW-Chef Martin Winterkorn.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Folgen:

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.