https://www.faz.net/-gqe-9xh15

Ringen um Schnelltests : Roches Diagnose

  • -Aktualisiert am

Am Konzernsitz von Roche in Basel wird daran eifrig nach einem Mittel gegen das neuartige Coronavirus geforscht. Bild: Reuters

In diesen schwierigen Tagen ist es ein Lichtblick: Behörden unterstützen Pharmakonzerne bei den sonst langwierigen Zulassungsverfahren. Damit können viel mehr Menschen auf eine mögliche Infektion hin getestet werden.

          1 Min.

          Im Kampf gegen das Coronavirus sind nicht nur neue Medikamente und Impfungen von Bedeutung, an denen Pharmaunternehmen und wissenschaftliche Institute rund um die Welt forschen. Akut geht es erst einmal darum, die Infizierten überhaupt zu erkennen, sie zu isolieren und zu behandeln.

          Dabei ist dem Schweizer Pharmakonzern Roche nun ein bedeutener Schritt gelungen: Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat am Freitag eine sogenannte „emergency use“-Genehmigung für einen Corona-Test erteilt, der nun auf schnelleren, hochautomatisierten Maschinen laufen darf. Damit ist es möglich, viele Patienten mehr am Tag zu testen als bisher. Auch das deutsch-niederländische Biotechunternehmen Qiagen bietet Corona-Tests an und hat am Freitag von amerikanischen Behörden Unterstützung zugesagt bekommen.

          Beide Beispiele zeigen, wie wichtig und richtig es ist, dass in Zeiten wie diesen staatliche Institutionen und Unternehmen enger zusammenarbeiten. Es ist gut, wenn Zulassungsverfahren in solchen Ausnahmesituationen bevorzugt behandelt und beschleunigt werden, um der Pandemie entgegenzutreten.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stau im Schweinestall

          Geschlossenes Tönnies-Werk : Stau im Schweinestall

          Das Tönnies-Werk in Rheda-Wiedenbrück steht weiter still. Den Schweinehaltern in Deutschland fehlt damit ihr wichtigster Abnehmer: Die Preise rutschen in den Keller und in den Ställen wird der Platz knapp.

          Die Corona-App überzeugt

          15,4 Millionen Downloads : Die Corona-App überzeugt

          Anfangs war sie höchst umstritten. Jetzt freunden sich immer mehr Deutsche mit der Smartphone-Software gegen die Pandemie an. Aber sie hat weiterhin ihre Tücken.

          Topmeldungen

          Peter Beuth (CDU) und Janine Wissler (Die Linke) im Hessischen Landtag (Archivbild)

          Wieder „NSU 2.0“-Drohmails : Wer wann was wusste

          Schon wieder Hessen, schon wieder NSU 2.0., schon wieder ein hessischer Polizeirechner, von dem vor Drohschreiben private Daten abgerufen wurden. Nicht nur für Innenminister Beuth, der bisher von rechtsextremen Netzwerken in der Polizei nichts wissen wollte, wird es zunehmend ungemütlich.
          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.
          Paschal Donohoe (r.) mit Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna

          Wahl des Eurogruppen-Chefs : Eine Niederlage für Olaf Scholz

          Die überraschende Wahl des Iren Paschal Donohoe zum neuen Chef der Eurogruppe bringt in Europa vieles durcheinander. Bundesfinanzminister Olaf Scholz gratuliert ihm nicht. Er hatte auf eine Spanierin gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.