https://www.faz.net/-gqe-8v5o7
 

Kommentar : Guter Spieler, böser Chef

  • -Aktualisiert am

SPD und CDU wollen Managergehälter steuerlich deckeln. Borussia Dortmunds angestellter Geschäftsführer soll also anders behandelt werden als ein Mario Götze. Das verstehe wer will.

          1 Min.

          Die SPD knöpft sich im Rausch des Umfragehochs die Manager vor. Die CDU, geschockt durch die Wahlumfragen, will ihr dazu die Hand reichen. Wer glaubt eigentlich, ein Gesetz zur steuerlichen Deckelung der Gehälter könnte Vorständen die Gier austreiben?

          Egal, es ist Wahlkampf. Die Wut der Leute über die Absahner im SPD-Musterkonzern Volkswagen ist so groß, da stören sogar die beiden SPD-Spitzenpolitiker nicht, die im VW-Aufsichtsrat eine Abfindung bis 15 Millionen Euro für eine frühere SPD-Justizministerin für dreizehn Monate Arbeit abnickten. Statt zu fragen, wer warum solche Verträge macht, wollen SPD und CDU zentrale wirtschaftliche und rechtliche Gleichheitsgrundsätze aufheben und gleiches nicht mehr gleich behandeln.

          Was heißt das für die börsennotierte Borussia Dortmund? Das Gehalt des angestellten Geschäftsführers Watzke wird steuerlich auf eine halbe Million gedeckelt, die vielen Millionen für den angestellten Profifußballer Götze gelten hingegen voll als Betriebsausgaben. Das verstehe, wer will. Darf man noch fragen, warum Eigentümer von Aktiengesellschaften nicht mehr frei über Verträge und die Gehälter ihrer Angestellten entscheiden dürfen?

          Weitere Themen

          Disney macht Milliardenverlust

          42 Prozent Umsatzsturz : Disney macht Milliardenverlust

          Die Corona-Krise hat einen großen Teil des Unterhaltungsimperiums lahmgelegt. Aber es gibt einige Lichtblicke. Und einen ungewöhnlichen Plan für den Film „Mulan“.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.