https://www.faz.net/-gqe-9fcv2

Kommentar zu Altmaier : Steuergeplänkel

  • -Aktualisiert am

Sollte seinen Beamten besser zuhören: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Bild: dpa

Im Wirtschaftsministerium bereiten die Beamten Steuersenkungen vor. Doch Minister Altmaier kuscht vor der SPD – zu Lasten der Unternehmen. Das könnte sich nach den Wahlen in Bayern und Hessen ganz schnell ändern.

          1 Min.

          Der Bundeswirtschaftsminister lässt über Steuersenkungen für Unternehmen nachdenken. Peter Altmaier nimmt also zur Kenntnis, dass andere Länder mit niedrigeren Steuersätzen im Wettbewerb Boden gutmachen – während die große Koalition unverdrossen die Belastbarkeit der Betriebe und des Aufschwungs testet.

          Allerdings macht sich Altmaier die Früchte des Nachdenkens seiner Beamten – darunter die volle Abschaffung des Solidaritätszuschlags und die Halbierung der Säumniszinsen – nicht zu eigen, sondern deutet auf den Koalitionsvertrag, der dies auf Druck der SPD nicht zulasse.

          Zugleich kokettiert er aber mit den Ideen. „Wenn es darauf ankommt, sind wir von der CDU halt doch die besseren Liberalen“, ließ er Christian Lindner wissen. Der FDP-Chef hatte daran erinnert, dass Altmaier einen Soli-Verzicht vor einem Jahr als unfinanzierbar und ungerecht abgelehnt habe.

          Wo der Minister heute steht, ist unklar. In der Union scheint aber bis hin zur Kanzlerin mancher mit dem Gedanken zu liebäugeln, die SPD steuerpolitisch herauszufordern, um das angekratzte schwarze Renommee in der Wirtschaft aufzubessern. Ob es so weit kommt, dürfte vom Wahlausgang in Bayern und Hessen abhängen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.