https://www.faz.net/-gqe-96n7s

Kommentar : Wohnen mit Aldi

Aldi ist auf Baugenehmigungen der Bezirke angewiesen. Bild: EPA

Aldi sichert sich Verkaufsfläche in hoch frequentierten Lagen – und holt sich nebenbei die Kundschaft direkt unters eigene Dach. Ein kluger Schachzug.

          1 Min.

          Neue Wege müssen die Lebensmitteleinzelhändler beschreiten, wenn es um ihre Standortstrategie geht. In den Großstädten wird der Druck durch die Politik immer größer. Die eingeschossigen Supermarktfilialen sind nicht mehr gewollt. In Zeiten der Wohnungsknappheit verschwenden sie zu viel Platz.

          Gerade Metropolen wie Berlin sind gezwungen, ihre Flächen effizienter zu nutzen. Discounter wie Aldi Nord wiederum streben nach größeren Läden, um im Wettbewerb mit den wiedererstarkten Supermärkten ihre Attraktivität zu erhöhen. Damit sie in den Innenstädten ihre Pläne für Erweiterungen oder neue Standorte überhaupt noch umsetzen können, müssen die Unternehmen den Stadtverwaltungen entgegen kommen. Neue Wohnungen gegen Baugenehmigungen – so lässt sich das Geschäft vereinfacht gesagt auf den Punkt bringen.

          Ganz neu sind Kombinationen aus Supermärkten und Wohnungen freilich nicht. Auch Wettbewerber wie Lidl haben schon Filialen mit Wohnbebauung eröffnet. Vor dem Hintergrund der geplanten Filialmodernisierung prescht Aldi Nord bei dem Thema jetzt gezwungenermaßen vor. Ein kluger Schachzug. Die Essener sichern sich mehr Verkaufsfläche in hochfrequentierten Lagen – und holen sich nebenbei die Kundschaft direkt unters eigene Dach.

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.

          Häme für Trump : Die Notizen eines stabilen Genies

          Während im Repräsentantenhaus eine belastende Aussage auf die nächste für Donald Trump folgt, sorgt er selbst für noch mehr Häme. Alles, was er dafür braucht: Notizblock, Filzstift und Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.