https://www.faz.net/-gqe-8x2sl

Kommentar : Wo die Arbeit ist

Der Fachkräftemangel ist nicht so gravierend, wie oft beklagt, zeigt eine neue Studie. Geeignete Arbeitskräfte sind vorhanden – nur eben nicht da, wo sie gebraucht werden.

          Wirtschaftsverbände und Arbeitgeber beklagen seit Jahren, es werde immer schwerer, geeignete Arbeitskräfte für die vielen offenen Stellen zu finden. Fast könnte man meinen, in Deutschland gebe es bald niemanden mehr, der die gewünschten Tätigkeiten ausüben kann. Sicher ist, dass in bestimmten Berufsgruppen wie dem Handwerk oder der Pflege passende Arbeitskräfte schwer zu finden sind.

          Doch ganz so düster wie oft suggeriert ist die Lage noch lange nicht. Geeignete Arbeitskräfte sind vorhanden und verfügbar. Das zeigt eine Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Aus den Reihen der Schwarzmaler mag die Diagnose verblüffend klingen. Das Problem liegt darin, dass viele brauchbare Kandidaten nicht dort leben, wo sie benötigt werden – am Bodensee, im Schwarzwald oder in der bayerischen Provinz.

          Auch zeigen die Zahlen, dass sich die Situation vielerorts verschärft hat. Selbst im bislang vom Mangel eher verschonten Osten ist diese Entwicklung nun immer stärker zu spüren. Die Studienautoren wünschen sich von Arbeitslosen und Auszubildenden daher mehr Mobilität. Ob das in den von Engpässen geplagten Branchen reichen wird?

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Maja Brankovic

          Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Streit um den Preis : Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Kunden von Edeka müssen künftig auf Heinz-Ketchup verzichten. Nach einem Streit mit Kraft Heinz beendet der Einzelhändler die Zusammenarbeit. Nun soll es eine hauseigene Ketchup-Marke geben.

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Weiter Grund zum Jubeln? Eintracht Frankfurt steht im Achtelfinale der Europa League.

          Europa League : Nun wartet Inter Mailand auf die Eintracht

          In Marseille, Rom, Charkiw und Limassol war die Frankfurter Eintracht bereits bei ihrer Europareise. Nun muss die letzte verbliebene deutsche Mannschaft in der Europa League gegen Inter Mailand um den Einzug ins Viertelfinale spielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.