https://www.faz.net/-gqe-8r1r8
 

Kommentar : Wiko, das Opfer

  • -Aktualisiert am

Martin Winterkorn gibt vor dem Untersuchungsausschuss zur Abgasaffäre die Unschuld in Person. Selbst bei einem entlarvenden Satz hakt keiner nach. Vielleicht sind ja die amerikanischen Ermittler aufmerksamer.

          1 Min.

          So einen Auftritt, wie ihn Martin Winterkorn, der mit Schimpf und Schande vom Hof gejagte Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, vor dem Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages hinlegte, nennt man wohl dreist. Er wisse von nichts, keiner habe ihm etwas gesagt, dabei habe er doch immer eine offene Tür gehabt. Warum sei denn da keiner reingekommen, fragt die Unschuld in Person.

          Wiko, wie eingeschüchterte Untergebene ihn nannten, spricht nicht von einem Skandal, sondern bezeichnet den unter seiner Führung organisierten Massenbetrug von Kunden und Staaten beschönigend nur als Diesel-Affäre, geradezu so, als sei er selbst ihr Opfer. Er rühmt seine „Liebe zum Detail“, und keiner fragt ihn, warum der Techniker Wiko nicht wissen wollte, wie die Motorenentwickler seine unmöglichen Vorgaben erfüllen konnten.

          Auch beim entlarvenden Satz, möglicherweise habe er Signale überhört oder falsch gedeutet, fasst niemand nach. Der Ausschuss erkundigte sich nicht einmal, ob es seine Koi-Karpfen bei diesem Wetter schön warm haben, deren Heizung der Boss von VW bezahlen ließ. Vielleicht machen das die amerikanischen Ermittler, die ebenfalls hinter Wiko her sind.

          Nach dem Manipulationsskandal befindet sich VW in der tiefsten Krise des Unternehmens. Öffnen
          Volkswagen-Chronik : Vom sauberen Auto zum schmutzigen Skandal Bild: AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.