https://www.faz.net/-gqe-8iwpy

Kommentar : Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

  • -Aktualisiert am

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen.

          1 Min.

          Um zu verstehen, was zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Tesla geführt hat, muss man in Amerika gewesen sein. Dort hängen Ladeflächen von Lastwagen oft auf den Achsen, dazwischen ist Luft. Hierzulande werden Querstangen angebracht, die als Unterfahrschutz dienen. Derzeit sieht es so aus, als hätten Kamera und Radar im Tesla dies nicht erkannt, weshalb das Auto unter dem Auflieger durchgefahren ist.

          Das wäre mitnichten eine unvorhersehbare Situation, weil viele Lastwagen so konstruiert sind. Womöglich war der Fahrer übermütig, es gibt Videos, da klettern Menschen auf den Rücksitz. Aber selbst dann hätte das Auto bremsen müssen.

          Eine Verheißung ist geplatzt

          Was immer bei der Untersuchung herauskommt, in jedem Fall ist an diesem tragischen Tag die Verheißung geplatzt, mit dem vollständig automatisierten Fahren werde es keine Unfälle mehr geben. Der Computer tut stur nur das, was programmiert wurde. Das kann er zwar jeden Tag und mit jeder Situation besser, aber vermutlich nie mit absoluter Sicherheit.

          Dass Behörden und Tesla den Vorfall wochenlang verschwiegen haben, sei nur am Rande erwähnt. Hiesige Hersteller würden dafür öffentlich auseinandergenommen.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.