https://www.faz.net/-gqe-8z6og

Kommentar : Wenn das Bargeld lacht

Die Gesetze für Barzahlungen werden immer strenger. Für all das gibt es Begründungen. Doch der Staat muss aufpassen, dass er es nicht übertreibt.

          1 Min.

          Das Bargeld hat im Moment einen schweren Stand. Die Ausgabe neuer 500-Euro-Scheine wird eingestellt. Zudem denkt die Europäische Union über eine Obergrenze für Barzahlungen von 5000 Euro nach. Und seit Montag dürfen zumindest anonyme Bargeld-Geschäfte nur noch bis 10.000 statt wie bisher bis 15.000 Euro abgeschlossen werden.

          Für all das gibt es immer Begründungen. Insbesondere die Geldwäsche und die Terrorfinanzierung sollen bekämpft werden, indem der Staat die Geldbewegungen stärker kontrolliert. Nun ist die Bekämpfung von Kriminalität zweifellos ein wichtiges Anliegen. Gleichwohl muss der Staat aufpassen, dass er es nicht übertreibt. Gerade die Deutschen hängen sehr am Bargeld. Das hat spätestens die Debatte um die Abschaffung des Fünfhunderters gezeigt.

          Auch alle Bemühungen der Banken, ihren Kunden durch zusätzliche Gebühren am Geldautomaten den Spaß am Bargeld zu verleiden, haben wenig gefruchtet. Die meisten Leute nehmen durchaus gern die Annehmlichkeiten der Kartenzahlung im Handel, im Restaurant oder im Hotel in Anspruch. Aber die Möglichkeit, auf Wunsch auch bar zahlen zu können, muss ihnen weiter offen bleiben.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Sponsoring : Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Seit dieser Saison spielt Eintracht Frankfurt im Deutsche Bank Park. Auch ein neues Bezahlsystem für das Stadion hatte die Bank angekündigt. Doch der wichtigste Teil kommt nun von den Volksbanken. Was dahinter steckt.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Werbung für Fisch : Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Es liegt lange zurück, dass Iglo seine Werbefigur Käpt’n Iglo entworfen hat. Das schützt das Unternehmen aber nicht vor anderen Fischverarbeitern, ihre Produkte mit gut aussehenden älteren Herrn zu bewerben.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.