https://www.faz.net/-gqe-737s2

Kommentar : Weniger Staat für EADS

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Täglich kursieren Gedankenspiele, wie sich bei einer Fusion der Rüstungskonzerne EADS und BAE Systems der Einfluss des französischen und auch des deutschen Staats steigern lässt. Das ist der falsche Weg. Die Staaten sollten sich zurückziehen.

          1 Min.

          Die politische Debatte über das Für und Wider einer Fusion zwischen dem Luft- und Raumfahrtkonzern EADS und dem britischen Rüstungshersteller BAE Systems nimmt inzwischen bizarre Züge an. Täglich kursieren Gedankenspiele, wie sich in dem neuen Verbund der Einfluss des französischen EADS-Anteilseigners weiter vergrößern lässt und - falls dies gelingen sollte - auch noch Deutschland als neuer Staatsaktionär dort mit einsteigen kann. Das aber ist der völlig falsche Weg. Tatsächlich sollten sich die Staaten zurückziehen.

          Je heftiger zudem das Gerangel zwischen Berlin und Paris um mehr Einfluss ausfällt, um so mehr geraten die strategischen Vorteile der geplanten Fusion für die mehr als 220.000 Beschäftigten aus dem Blick. Der Pakt zwischen der auf Airbus konzentrierten EADS-Gruppe und dem reinrassigen Rüstungshersteller BAE ist betriebswirtschaftlich sinnvoll. Aus europäischer Sicht wird mit Nordamerika ein zukunftsträchtiger Markt erschlossen. Gleichzeitig schaffen die unterschiedlichen Zyklen für das zivile und militärische Geschäft einen internen Ausgleich.

          Der Masterplan für ein neues, paneuropäisches Schwergewicht reifte zudem vor dem Hintergrund, dass in Europa die Rüstungsetats schrumpfen und sich im Gegenzug weitere Zukunftsmärkte für den zivilen und militärischen Sektor im Nahen Osten sowie in Asien auftun. Der Rivale Boeing, der mit Airbus und dem britischen Rüstungshersteller seit Jahren konkurriert, hat auf diesen Umbruch im Kerngeschäft längst reagiert: Der Umsatzanteil seiner Waffenverkäufe außerhalb der amerikanischen Heimat verdreifachte sich binnen drei Jahren auf 25 Prozent. Er soll in den nächsten drei Jahren auf rund 30 Prozent wachsen.

          Eine Chance auf weniger Staat

          Für die Zunahme an unkalkulierbaren Risiken im europäischen Rüstungsgeschäft hatten in jüngster Zeit ebenfalls die Politiker in Berlin oder Paris gesorgt. Die Folgen der Staatsschuldenkrise führten dabei nicht nur zur zum Rückzug bei künftigen Militärprojekten, sondern auch zu nachträglichen Abstrichen bei vertraglich besiegelten Beschaffungsvorhaben, die zu hohen Kosten für die Hersteller führen.

          Der Aufbruch zu neuen Märkten außerhalb Europas birgt zwar die Gefahr, dass die Zahl an politisch fragwürdigen Exportgeschäften steigen und in prekären Fällen zur Chefsache der Politiker wird. Doch der Anspruch auf die Mitsprache eines staatlichen Aktionärs ist damit nicht zu rechtfertigen. Die Fusion mit BAE bietet die Chance auf weniger Staat im EADS-Konzern. Man sollte sie nutzen.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.