https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-weckrufe-11714799.html

Kommentar : Weckrufe

Die in den vergangenen Wochen wieder gestiegenen Renditen für italienische und spanische Staatsanleihen sind in erster Linie Aufforderungen an die Regierungen in Rom und Madrid, konsequente Reformpolitik zu betreiben. Diese Schritte werden Zeit benötigen.

          1 Min.

          Die in den vergangenen Wochen wieder gestiegenen Renditen für italienische und spanische Staatsanleihen sind weniger Ausdruck einer schlimmen Eskalation der Krise, auch wenn in London und New York schon wieder Panik beschworen wird. Die spanischen Zweijährigen rentierten am Mittwoch mit 3,26 Prozent, die Zehnjährigen mit 5,84 Prozent. Das ist im Vergleich zu Anfang März jeweils rund ein Prozentpunkt höher, aber immer noch deutlich niedriger als Ende 2011.

          Die gestiegenen Renditen sind in erster Linie Aufforderungen an die Regierungen in Rom und Madrid, konsequente Reformpolitik zu betreiben und mit den Anstrengungen nicht innezuhalten. Eine konsequente Reformpolitik beschränkt sich nicht auf die Konsolidierung öffentlicher Haushalte, die in einer Rezession nicht leicht bewerkstelligt werden kann. Das weiß man auch an den Finanzmärkten.

          Rom und Madrid müssen die Märkte durch Reformen überzeugen, die das wirtschaftliche Wachstumspotential steigern und Institutionen dort verbessern, wo es notwendig ist. Diese Schritte werden Zeit benötigen, und daher wird es an den Märkten immer wieder einmal unruhig zugehen.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Der Gas-Notfallplan für den Herbst

          Energiesicherheit : Der Gas-Notfallplan für den Herbst

          Die Regierung plant die Uniper-Rettung und rüstet sich für eine mögliche Gassperre in der kommenden Woche. Diese Instrumente will sie nutzen.

          Topmeldungen

          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Ein Mehrfamilienhaus in Brandenburg bunkert Öl für die Heizperiode (Archivbild).

          Steigende Energiepreise : Wer will schon CO2-Kosten zahlen?

          Bald teilen sich Mieter und Vermieter die CO2-Kosten für das Heizen. Das soll Sanierungen belohnen, aber sorgt für Zwist. Wie teuer es wird und was Vermieter machen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.