https://www.faz.net/-gqe-96g2v

Kommentar : Währungsfrust

Der Euro ist auf dem höchsten Stand seit drei Jahren. EZB-Chef Mario Draghi versucht jetzt, die Währung durch Worte in die andere Richtung zu bewegen – bislang ohne Erfolg.

          1 Min.

          Devisenprognosen gehören zu den schwierigsten Vorhersagen überhaupt. Als die Europäische Zentralbank vor drei Jahren ihr billionenschweres Anleihekaufprogramm beschloss, sagten viele eine Abwertung des Euros bis auf die Dollar-Parität oder sogar darunter voraus. Doch wenn es EZB-Chef Draghis Ziel war, den Euro runterzutreiben, dann ist das misslungen.

          Inzwischen hat der Euro aufgewertet und der Greenback wertet kräftig ab. Dass allein Reden von Politikern wie Trumps Finanzminister längerfristige Kursbewegungen bewirken können, darf bezweifelt werden. Hinter Devisenbewegungen stehen mächtige Kapitalströme. Sie werden durch verschiedene Faktoren gesteuert, eine gegenläufige Geldpolitik und unterschiedliche Zinsniveaus auf beiden Seiten des Atlantiks zählen dazu.

          Einige Marktteilnehmer glauben offenbar, die EZB könnte ihre Geldpolitik schneller als erwartet straffen; das gab dem Euro jüngst Auftrieb. Draghi will dem entgegenwirken. Trotz seiner Dementi: Auch er versucht den Wechselkurs durch Worte zu bewegen. Nur gelingt es ihm derzeit nicht wie gewünscht. Am Ende könnte er die Billiggeldpolitik noch länger fortführen als ohnehin geplant.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Weitere Themen

          Cyberangriffe versetzen Unternehmen in Angst

          EY-Umfrage : Cyberangriffe versetzen Unternehmen in Angst

          Die digitale Bedrohung der Wirtschaft durch Kriminelle, Hacker und Spione steigt. Unternehmen rüsten ihre IT auf. Ein Fachmann verrät aber auch eine Schutzmaßnahme, für die es keine IT-Kenntnis braucht.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Apple-Zulieferer baut jetzt Elektroautos

          Foxconn : Apple-Zulieferer baut jetzt Elektroautos

          Seit Jahren wird darüber spekuliert, ob Apple ein Auto bauen will. Der Zulieferer Foxconn präsentiert jetzt drei Elektro-Fahrzeuge. Deren Namen erinnern an die von Tesla-Modellen.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Der Bundeswehr geht das Geld aus

          Die Welt rüstet auf. Doch die Finanzierung des deutschen Militärs ist unter einer neuen Bundesregierung fraglicher denn je. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft eine riesige Lücke.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.
          Verbundenheit mit Europa: Protest in Krakau gegen das EU-Urteil des polnischen Verfassungsgerichtes.

          Polen und die EU : Ein einmaliger Frontalzusammenstoß

          Das polnische Verfassungsgericht hat sich pauschal vom Vorrang des Europarechts verabschiedet und beruft sich auf Entscheidungen anderer Mitgliedstaaten. Die Rechnung geht nicht auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.