https://www.faz.net/-gqe-8vvxt
Carsten Knop

Kommentar : VW an Chinas Tropf

  • -Aktualisiert am

VW gibt sich selbstbewusst, ja geradezu selbstherrlich. Doch der Gewinn der Kernmarke ist im internationalen Vergleich geradezu lächerlich.

          1 Min.

          Die jüngsten Zahlen aus dem aus unerfindlichen Gründen wieder selbstbewusst auftretenden Volkswagen-Konzern zeigen deutlich: Ohne China ginge für den Autohersteller aus Wolfsburg mit seinen ineffizienten Strukturen und der Kultur eines Volkseigenen Betriebs unter der Führung eines selbstherrlichen Ko-Vorstandsvorsitzenden in Gestalt des Gesamtbetriebsratschefs Bernd Osterloh nur wenig.

          In China erzielt Volkswagen nach Informationen der F.A.Z. eine Rendite von 17 bis 18 Prozent: 8 Milliarden Ergebnis auf 50 Milliarden Euro Umsatz. Wegen der Gemeinschaftsunternehmen mit den Chinesen verschwindet diese so wichtige Zahl allerdings sang- und klanglos im Finanzergebnis von VW. Darüber hinaus bleibt für die Kernmarke VW mit ihrem Umsatz von 105 Milliarden Euro am Ende nur eine Rendite von mageren knapp 2 Prozent übrig.

          Dieser Gewinn ist im internationalen Konkurrenzvergleich viel zu niedrig, auf einem geradezu lächerlichen Niveau. Das Ziel, die Rendite auf 4 Prozent anzuheben, erscheint mit Blick auf die Zahlen aus China wenig ambitioniert. Und dennoch gibt es darum so viel Theater, steht gar das zuständige Vorstandsmitglied zur Disposition. Die Gewerkschaft sollte sich überlegen, was sie bei VW für ein Spiel spielt: Selbstbewusstsein ist gut und schön, aber ein Grund dafür wäre besser.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.