https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-von-der-leyens-europa-16289693.html

Neue EU-Chefin : Von der Leyens Europa

Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Bild: EPA

Ursula von der Leyen hat ein grüneres und sozialeres Europa versprochen. Doch ohne eine größere Portion wirtschaftliche Freiheit wird es das nicht geben.

          3 Min.

          Aus den Reaktionen der deutschen Wirtschaft auf die Wahl Ursula von der Leyens an die Spitze der Europäischen Kommission spricht vor allem Erleichterung. Nichts hatte die Unternehmerschaft mehr gefürchtet als die Aussicht auf eine Hängepartie in Brüssel, die dann die Position der EU im transatlantischen Zollkonflikt weiter geschwächt hätte. Die mit dem langen Streit verbundene Unsicherheit dämpft die Konjunktur. Auf die neue Kommissionspräsidentin richten die Unternehmen die Hoffnung, den Riss, der in Handelsfragen durch die EU geht, zu kitten und Frankreich stärker einzubinden.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Mit ihrem guten Draht zu Präsident Macron könnte von der Leyen die Richtige für diese Aufgabe sein und dafür sorgen, dass die EU dem amerikanischen Präsidenten Trump entschlossen und geschlossen gegenüber tritt. Eine Lösung des Handelsstreits, selbst wenn sie für die Unternehmen das eine oder andere kostspielige Zugeständnisse enthielte, schaffte Klarheit und verbesserte allein darüber die Grundlagen für das Wirtschaftswachstum in der EU.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.