https://www.faz.net/-gqe-82xuf

Kommentar : Vertrauensschutz

  • -Aktualisiert am

Was sollen deutsche Unternehmen von einer Regierung halten, deren Sicherheitsbehörden ihnen Vorschläge zum Schutz gegen Cyberattacken machen – um sie dann womöglich mit Hilfe dieser Institutionen auszuspähen?

          1 Min.

          Niemand glaubt, dass deutsche Unternehmen nicht von ausländischen Mächten ausspioniert werden. Sie sind zu innovativ, zu gut und zu wichtig, als dass Wettbewerber nicht der Versuchung erliegen könnten, mit unlauteren Methoden Einblicke zu erlangen. Doch die Frage nach dem heimlichen Abhören hat seit einigen Tagen eine neue Brisanz bekommen: Haben deutsche staatliche Stellen anderen, den Amerikanern, geholfen, illegal Geheimnisse europäischer Unternehmen abzufischen?

          Man muss nicht die Kanzlerin persiflieren, um entrüstet festzustellen: „Abhören von Freunden, das geht gar nicht.“ Es liegt in der Natur der geheimdienstlichen Sache, dass der Regierung Auskünfte zu den Vorwürfen schwerfallen. Doch muss sie bald befriedigende Antworten geben.

          Es geht nicht nur um unbelegte Spionagevorwürfe. Was sollen die deutschen Unternehmen von einer Regierung halten, die sie zur Digitalisierung ermutigt und deren Sicherheitsbehörden ihnen Vorschläge zum Schutz gegen Cyberattacken machen - um sie dann womöglich mit Hilfe dieser Institutionen auszuspähen? Die Vorstellung vom Schlüsselmacher als potentiellem Dieb ist keine vertrauensbildende Maßnahme.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.