https://www.faz.net/-gqe-95f3c

Kommentar : Vergeudete Hilfe für Air Berlin

  • -Aktualisiert am

Betrieb dank Staatsdarlehen: Als Air-Berlin-Jets noch abgefertigt wurden Bild: dpa

Für mickrige 20 Millionen Euro geht der letzte Rest von Air Berlin an IAG. Für Reisende ist das eine gute Nachricht, für Steuerzahler weniger.

          Zum Jahreswechsel ist eine Traumblase der Luftfahrt geplatzt. Für mickrige 20 Millionen Euro geht der letzte Rest von Air Berlin, die insolvente Tochtergesellschaft Niki, an den British-Airways-Konzern IAG. Mehr war nicht zu bekommen. Mit der Zerlegung eines gescheiterten Konzerns lässt sich kein großes Geld machen. Air Berlin samt Niki hatte nicht mal mehr eigene Flugzeuge.

          Die Hoffnung auf opulente Erlöse, die sogar die Rückzahlung eines in maximaler Not gewährten Staatsdarlehen sichern, entpuppte sich als Illusion. Sicher, ein Verkauf an Lufthansa hätte viel mehr eingebracht – auf Kosten des Wettbewerbs. Die hohen Zahlen der Lufthansa-Offerte vernebelten vielen Beteiligten den Blick, dass sie die Folgen für Reisende nicht sehen wollten. Die EU hat eine andere Lösung erzwungen.

          Für Reisende, die sich mehr Preiskonkurrenz wünschen, ist das eine gute Nachricht. Ein Schaden bleibt für den deutschen Steuerzahler: Mit seinem Geld wurde nicht die beschworene nationale Lösung ermöglicht. Mit Easyjet und dem British-Airways-Konzern IAG wird gleich zwei Anbietern die Bewältigung der Brexit-Folgen erleichtert. Dafür sollte deutsches Steuergeld nicht vergeudet werden.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Männchen haben’s schwer

          FAZ Plus Artikel: Gewalt an Nutztieren : Männchen haben’s schwer

          Küken werden geschreddert, Ferkel kastriert. Und Kälbchen dürfen erst gar nicht zur Welt kommen. Wohin man auch blickt, die Männchen müssen leiden. Was würde ein Gleichstellungsbeauftragter für Nutztiere dazu sagen?

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.