https://www.faz.net/-gqe-95f3c

Kommentar : Vergeudete Hilfe für Air Berlin

  • -Aktualisiert am

Betrieb dank Staatsdarlehen: Als Air-Berlin-Jets noch abgefertigt wurden Bild: dpa

Für mickrige 20 Millionen Euro geht der letzte Rest von Air Berlin an IAG. Für Reisende ist das eine gute Nachricht, für Steuerzahler weniger.

          1 Min.

          Zum Jahreswechsel ist eine Traumblase der Luftfahrt geplatzt. Für mickrige 20 Millionen Euro geht der letzte Rest von Air Berlin, die insolvente Tochtergesellschaft Niki, an den British-Airways-Konzern IAG. Mehr war nicht zu bekommen. Mit der Zerlegung eines gescheiterten Konzerns lässt sich kein großes Geld machen. Air Berlin samt Niki hatte nicht mal mehr eigene Flugzeuge.

          Die Hoffnung auf opulente Erlöse, die sogar die Rückzahlung eines in maximaler Not gewährten Staatsdarlehen sichern, entpuppte sich als Illusion. Sicher, ein Verkauf an Lufthansa hätte viel mehr eingebracht – auf Kosten des Wettbewerbs. Die hohen Zahlen der Lufthansa-Offerte vernebelten vielen Beteiligten den Blick, dass sie die Folgen für Reisende nicht sehen wollten. Die EU hat eine andere Lösung erzwungen.

          Für Reisende, die sich mehr Preiskonkurrenz wünschen, ist das eine gute Nachricht. Ein Schaden bleibt für den deutschen Steuerzahler: Mit seinem Geld wurde nicht die beschworene nationale Lösung ermöglicht. Mit Easyjet und dem British-Airways-Konzern IAG wird gleich zwei Anbietern die Bewältigung der Brexit-Folgen erleichtert. Dafür sollte deutsches Steuergeld nicht vergeudet werden.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.