https://www.faz.net/-gqe-95188
 

Kommentar : Frauen, vergleicht die Preise!

  • -Aktualisiert am

Frauen zahlen beim Frisör meist deutlich mehr als Männer. Bild: Anngret Plehn

Frauen leben teurer als Männer, sagt eine neue Studie. Dagegen können die Frauen aber selbst etwas tun.

          1 Min.

          Es klingt schon ziemlich ungerecht: Laut der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zahlen Frauen im täglichen Leben teils deutlich mehr als Männer.

          Das gilt nicht unbedingt für Waren, zum Beispiel für Pflegeprodukte: In nur gut zwei von 100 Fällen zahlen Frauen mehr. Und es gibt auch ein paar Produkte, für die Männer mehr hinblättern müssen. Aber die Dienstleistungen werden für Frauen teuer. Der Friseur verlangt von Frauen für einen Kurzhaarschnitt durchschnittlich 12,50 Euro mehr als von Männern. Bei der Reinigung von Blusen sind es 1,80 Euro.

          Für einige Beispiele gibt es logische Erklärungen: Frauenblusen erfordern meist mehr Aufwand als Männerhemden. Andere sind nicht unmittelbar nachvollziehbar. Da ist davon auszugehen, dass die Zahlungsbereitschaft der Zielgruppen unterschiedlich ist und das von den Unternehmen ausgenutzt wird. Vielleicht greifen Männer auf der Suche nach Duschgel eher zum billigsten als Frauen.

          Verbraucher können Preise vergleichen

          Letztlich ist vor allem der Verbraucher gefragt, eher die Verbraucherin: Sie kann sich die Mühe machen, Preis-Leistungsverhältnisse prüfen und von den Abzockern einfach nicht kaufen. Wer den Preis für eine Blusenreinigung unangemessen findet, kann seine Blusen notfalls auch zu Hause bügeln. Das Internet macht es einem leichter als früher, Vergleiche bequem vom heimischen Sofa zu erledigen.

          Es werden ja nicht nur Männer und Frauen unterschiedlich behandelt. Es gibt noch andere Arten der Diskriminierung. Jemand, der lange Haare trägt, muss beim Friseur in der Regel mehr zahlen als alle anderen. Auch da könnte man die Frage stellen, ob nicht so ein komplizierter Kurzhaarschnitt – ganz egal, ob er auf einem männlichen oder weiblichen Kopf sitzt – nicht aufwändiger ist, als einfach nur die Spitzen einer Langhaarfrisur nachzuschneiden.

          Die Politik sollte daher in jedem Fall ihre Finger davon lassen, Preise vermeintlich geschlechtergerecht regulieren zu wollen. Das könnte zu immer weiteren Begehrlichkeiten führen. Irgendwer wird sich am Ende immer diskriminiert fühlen – ganz unabhängig vom Geschlecht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?
          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.

          Ärger bei Klopp und Guardiola : „Das ist unmöglich“

          Im Wirbel um die Super League hat die Uefa ihre Champions-League-Reform nahezu geräuschlos durchgewunken. Diese neuen Pläne sorgen nun für heftige Kritik. Spieler und Trainer äußern Befürchtungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.