https://www.faz.net/-gqe-8vztc
 

Kommentar : Uns geht es doch gut

  • -Aktualisiert am

Die Deutschen sind so zufrieden wie noch nie, zeigt eine DIW-Auswertung. Doch warum macht DIW-Chef Fratzscher anderswo Wahlkampf für Schulz, der die angebliche Ungerechtigkeit im Lande beklagt?

          Die Deutschen sind zufrieden mit ihrem Leben. Ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer sind die Ostdeutschen heute fast so zufrieden wie die Westdeutschen. Dieses Ergebnis einer breiten Befragung durch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ist ein Grund zur Freude.

          Da stellt sich die Frage, warum der DIW-Chef Marcel Fratzscher in einer anderen Veröffentlichung ohne Rücksicht auf seine Glaubwürdigkeit die Politik der Spaltung der Gesellschaft betreibt, indem er alarmistisch warnt: „Armut gefährdet die Demokratie“. So macht er Wahlkampf für Martin Schulz, den SPD-Kanzlerkandidaten, der die angebliche Ungerechtigkeit im Land ins Zentrum seiner Kampagne stellt. Einige sehen in Schulz schon so etwas wie den heiligen Sankt Martin, obwohl er nicht seinen Mantel teilen möchte.

          Warum bezeichnen die meisten Leute ihre eigene Lage als gut, bezweifeln aber, dass es ihren Mitbürgern ähnlich gut geht? Das liegt an der einseitigen politischen Debatte, die fast nur soziale Schieflagen kennt. Da möchte man, gemeinsam mit der Caritas, der SPD und auch der CDU zurufen: Wenn alles so schreiend ungerecht ist, warum habt ihr es nicht geändert, als ihr an der Macht wart?

          Weitere Themen

          Wie Facebook für Libra werben will

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.