https://www.faz.net/-gqe-72xa0

Kommentar : Unberechenbares China

Die Proteste in China gegen Japan zeigen, wie unberechenbar ein Land ist, in dem es weder Opposition noch Rechtsstaat oder Pluralismus gibt. Nichts wäre falscher, als sich wirtschaftlich von China abhängig zu machen.

          1 Min.

          Die Proteste in China gegen Japan sind entlarvend und gefährlich zugleich. Niemand darf hier öffentlich demonstrieren, ohne dass das autoritäre Regime das billigt. Die Regierung nutzt den Volkszorn außenpolitisch, um Japan im Streit um die Inselgruppe (samt Fischgründen und Bodenschätzen) unter Druck zu setzen. Innenpolitisch, um China zusammenzuhalten.

          Externer Sündenbock

          Im Jahr des Machtwechsels messen unterschiedliche Strömungen ihre Kräfte, zugleich steht die Wirtschaft vor großen Herausforderungen. Da kommt ein externer Sündenbock gerade recht. Gefährlich sind die abermaligen Proteste ganz unmittelbar für die Japaner in China und für ihre Unternehmen. Die Ereignisse sollten auch anderen ausländischen Investoren zu denken geben.

          Lage der umstrittenen Inseln im Ostchinesischen Meer
          Lage der umstrittenen Inseln im Ostchinesischen Meer : Bild: F.A.Z.

          Schon 1999 nach der versehentlichen Bombardierung der chinesischen Botschaft in Belgrad und später nach dem Empfang des Dalai Lamas in Frankreich wurden fremde Unternehmen angegriffen oder boykottiert. Die neuen Vorfälle zeigen, wie unberechenbar ein Land ist, in dem es weder Opposition noch Rechtsstaat oder Pluralismus gibt. Nichts wäre falscher, als sich wirtschaftlich von China abhängig zu machen. Leider passiert genau das.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Weitere Themen

          In jeder Krise gibt es Gewinner

          Bahntechnikkonzern Vossloh : In jeder Krise gibt es Gewinner

          Der Bahninfrastrukturkonzern Vossloh ging durch eine lange Restrukturierung. Nun profitiert er nicht nur von Investitionen in mehr Nachhaltigkeit und der Erholung in China – auch das Reparieren der Flutschäden wird dem Unternehmen Gewinn bringen.

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.