https://www.faz.net/-gqe-7jamz
 

Kommentar : Überförderungssystem

  • -Aktualisiert am

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz muss reformiert werden. Aber in Berlin fehlt der Mut dazu. Union und SPD setzen weiter voll auf Öko-Planwirtschaft.

          1 Min.

          Leider fehlt in Berlin der Mut für eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, obwohl die vom normalen Stromverbraucher zu zahlenden Subventionen von 1,7 im Jahr 2003 auf 23,6 Milliarden Euro im kommenden Jahr steigen werden. Statt die Förderung von Ökostrom endlich an den Markt heranzuführen, soll nur an ein paar Schrauben gedreht werden (niedrigere Fördersätze für Windstrom, Umlage für neue Eigenstromerzeuger, Kostenbeitrag von begünstigten Unternehmen et cetera).

          In der Energiewende setzen Union und SPD weiter voll auf Öko-Planwirtschaft. Detaillierte Ausbaukorridore sollen der Branche kräftiges Wachstum und Investoren hohe Renditen bescheren. Der Ausbau von Ökostrom geht also weiter, die CDU will den Marktanteil von heute einem Viertel mindestens verdoppeln, die SPD sogar verdreifachen.

          Wie will man so die Kostendynamik dieses Überförderungssystems begrenzen? Denn solange man Ökostrom nicht speichern kann, braucht man an Tagen, an denen kein Wind weht und die Sonne nicht scheint, doppelte Kapazitäten in Form teurer Kraftwerke, die sich nicht rechnen, da sie nur selten laufen, weil der Ökostrom im Netz immer Vorrang hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (links) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nehmen am 24. September 2020 in Brüssel an einem Treffen der Visegrad-Gruppe teil.

          Streit mit Polen und Ungarn : Kulturkrieg in der EU

          Der Streit zwischen Brüssel und den Regierungen in Polen und Ungarn geht ans Eingemachte. Die EU muss einen politischen Konflikt als Frage des Rechts verhandeln. Das ist unbefriedigend, aber unvermeidlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.