https://www.faz.net/-gqe-83c3r

Kommentar : Teurer Grünstrom

  • -Aktualisiert am

Von der Ökostromförderung profitieren nur noch wenige Bundesländer. Und eine Entlastung ist nicht in Sicht. Die aber brauchen Betriebe und Verbraucher.

          1 Min.

          Es ist ruhig geworden um die Ökostromförderung. Mit der Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes hat Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zwar Druck aus der Debatte über die Kosten genommen, doch die Belastungen bleiben hoch. Eindringlich zeigen das die Daten über Gewinner und Verlierer des Fördersystems.

          Vergleicht man die Zahlungsströme auf Länderebene, wie es der Bundesverband der Energiewirtschaft tut, so profitieren nur noch wenige bevölkerungsarme aber windreiche Länder von der Umverteilung. Nordrhein-Westfalen bleibt mit Abstand das größte Zahlerland. Das wird die Begeisterung über Gabriels Politik eines Ausstiegs aus der Kohle nicht wachsen lassen. Zwar liegt derzeit das Fördersystem mit fünf Milliarden Euro im Plus, doch das wird kaum für dauerhafte Entspannung sorgen.

          Schon werden mehr Windkraftwerke aufgestellt, als die Regierung will; mit der teuren Offshore-Stromerzeugung geht es erst richtig los. Entlastung ist da nicht in Sicht. Die aber brauchen die Betriebe und Verbraucher angesichts steigender Kosten und des schwächelnden Wachstums. Die falsche Finanzierung der Ökostromförderung muss auf die Agenda der Politik.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das zweite Leben von Thomas Cook

          Tourismusunternehmen : Das zweite Leben von Thomas Cook

          Während andere darunter leiden, dass der Reisekonzern sie einfach hat sitzen lassen, geht es Thomas Cook in Indien blendend. Denn: Die Thomas Cook India Group hat mit seinem großen Namensvetter nicht mehr viel zu tun.

          Topmeldungen

          Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Mike Pence, wird nicht beim Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump kooperieren.

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.
          Turki Al Sheikh fordert Leistung, sonst drohen Konsequenzen.

          Sportunternehmer : Der Fußballinvestor der Scheichs

          Turki Al Sheikh gilt als enger Vertrauter des saudischen Kronprinzen. In Ägypten setzte er mit dem FC Pyramids viel Geld in den Sand. Sein neues Projekt weckt mehr Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.