https://www.faz.net/-gqe-7l4oi

Kommentar : Teurer Ökostrom

  • -Aktualisiert am

Solardach auf einer Dorfkirche Bild: dpa

Soviel wie 2013 mussten die Verbraucher noch nie für den Ökostrom zahlen. Das liegt weniger an den Ausnahmen für Betriebe, sondern an der ineffizienten Förderung regenerativer Energie.

          Die Stromnetzbetreiber haben zum Jahresende das Ökostromkonto abgerechnet und beeindruckende Zahlen ausgeworfen: Fast 22 Milliarden Euro haben die Verbraucher für Strom aus Wind und Sonne gezahlt, obwohl der am Markt nur 2 Milliarden Euro wert war. Fast 20 Milliarden Euro wurden Haushalten und Betrieben deshalb per Umlage abgezwackt. Legt man das einmal auf die 80,5 Millionen Bundesbürger um, kommen dabei 240 Euro für jeden heraus.

          Eine vierköpfige Familie hat sich 2013 zwangsweise mit 1.000 Euro am Ausbau der regenerativen Energien beteiligt. Manche hätten das Geld sicher gern anders genutzt: für Bildung, Urlaub oder zur Begleichung der Heizkostennachzahlung. Aber die Alternative stellt sich auch dieses Jahr nicht. Die Förderkosten für den Ökostrom steigen weiter.

          Das liegt nicht vor allem an den Ausnahmen für Betriebe, die ansonsten wegen hoher Energiekosten bankrottgingen. Der Grund dafür liegt in der ineffizienten Weise, in der Strom aus Wind, Sonne und Biomasse gefördert wird. Solange das Parlament hier nicht ansetzt, werden die Verbraucher weiter für eine Umweltpolitik in Haftung genommen, von der fraglich ist, ob sie dem Klima überhaupt hilft.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.