https://www.faz.net/-gqe-96hcb

Wettbewerbs-Kommentar : Starke deutsche Marken

  • -Aktualisiert am

Deutschland verfügt über viele prestigeträchtige und leistungsstarke Marken, um die uns andere beneiden. Erst recht kein Grund, sich darauf auszuruhen.

          1 Min.

          Deutschland steht so kräftig da wie der muskelbepackte Gewinner eines Bodybuilder-Wettbewerbs. Das Land verfügt über viele prestigeträchtige und leistungsstarke Marken, um die uns andere beneiden. Ein gerade veröffentlichtes Ranking illustriert die Dominanz. Demnach sind die 50 wertvollsten Marken hierzulande zusammengenommen gut 300 Milliarden Dollar wert – und damit 60 bis 70 Milliarden Dollar mehr als die 50 wertvollsten britischen oder französischen.

          Viele Marken haben sich ihr Image über Jahrzehnte erarbeitet. Das ist eine komfortable Position. Und zugleich gefährlich, wenn man sich darauf ausruht. Dieses Risiko sehen Branchenfachleute: Zuverlässigkeit allein reiche heute nicht mehr aus, um gute Markenwerte zu erzielen, sagen sie. In einer Zeit gigantischer wirtschaftlicher Umbrüche sollten die Unternehmen lieber stärker an ihrer Innovationskraft arbeiten und Erfolge in diesem Bereich deutlicher kommunizieren.

          Dass es daran hapert, zeigt unter anderem die deutsche Autoindustrie. So starke Marken wie Mercedes oder BMW sind nur halb so viel wert wie die des Softwarekonzerns SAP. Das sollte den Managern mitten in der Digitalisierung zu denken geben. Ein Bodybuilder, dem vor lauter Muskelpaketen die Agilität abgeht, ist nicht mehr stark.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Kartellamt prüft Apples Marktmacht

          Verfahren eingeleitet : Kartellamt prüft Apples Marktmacht

          Das Bundeskartellamt zeigt Zähne: Nach Facebook, Google und Amazon nimmt die Behörde nun auch Apple ins Visier. Das Verfahren soll herausfinden, ob der Konzern eine „marktübergreifende Bedeutung“ hat.

          Topmeldungen

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja und der Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik Olivér Várhelyi  am Montag in Luxemburg

          EU-Sanktionen gegen Belarus : „Ich hoffe, dass dieses Regime in die Knie geht“

          Die EU-Außenminister haben das bisher größte Paket von Einreise- und Vermögenssperren gegen Belarus angenommen. Noch härter sollen das Regime aber Wirtschaftssanktionen treffen. Auch da zeichnet sich eine politische Einigung ab.
          Das Apple-Logo, in New York durch einen Sicherheitszaun hindurch gesehen.

          Verfahren eingeleitet : Kartellamt prüft Apples Marktmacht

          Das Bundeskartellamt zeigt Zähne: Nach Facebook, Google und Amazon nimmt die Behörde nun auch Apple ins Visier. Das Verfahren soll herausfinden, ob der Konzern eine „marktübergreifende Bedeutung“ hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.