https://www.faz.net/-gqe-95543

Kommentar : Sprung in die Cloud

  • -Aktualisiert am

Immer mehr Rechenzentren werden in Deutschland gebaut und erweitert - doch eigentlich ginge noch mehr. Die Zögerlichkeit von heute ist der Wettbewerbsnachteil von morgen.

          Es wird investiert, es werden Mitarbeiter eingestellt, die Umsätze stimmen - und weiteres Wachstum ist im Wortsinn programmiert. Immer mehr Rechenzentren werden in Deutschland gebaut oder bestehende erweitert. Denn immer mehr Privatleute und Unternehmen erkennen den Nutzen, den die Speicherung von Daten in der dezentralen Datenwolke Cloud mit sich bringt - was nichts anderes ist als eben die Nutzung der Dienstleistungen eines Rechenzentrums.

          Diese Art der Speicherung von Daten ist meist auch die Voraussetzung für das Internet der Dinge oder die Auswertung großer Datenmengen in Echtzeit unter dem Stichwort „Big Data“. Sicherheitsbedenken haben die Deutschen sehr lange davon abgehalten, diesem Trend zu folgen, der sich schon lange abgezeichnet hat. Befürworter wurden lange als Werbeträger amerikanischer Technologieunternehmen verhöhnt.

          Inzwischen aber ist immer mehr Unternehmen klar, dass sie im Technikwettlauf ohne die Effizienzvorteile der Cloud und die Möglichkeit, darauf neue digitale Geschäftsmodelle aufzubauen, nicht mehr auskommen. Schade ist nur, dass andernorts die Entwicklung noch sehr viel dynamischer verläuft. Denn grundsätzlich hat Deutschland auf diesem Gebiet wahrlich keine Zeit mehr zu verlieren. Die Zögerlichkeit von heute ist der Wettbewerbsnachteil von morgen.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Nach Trump-Kritik : Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Hinter vorgehaltener Hand ist Skepsis über Trumps Politik unter Managern durchaus zu spüren. Siemens-Chef Kaeser äußert sie auch öffentlich. Der deutschen Wirtschaft gefällt’s.

          Topmeldungen

          Der Wahlkampf im kommenden Jahr wird wohl mit beispielloser Härte geführt werden.

          Neue Umfrage : Misstrauen gegen jedermann in Amerika

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.