https://www.faz.net/-gqe-9p9x9

Beschäftigungsförderung : SPD gegen SPD

  • -Aktualisiert am

Ein leeres Rednerpult mit dem Logo der SPD beim Landesparteitag in Sachsen Bild: dpa

Nicht etwa der politische Gegner macht das Teilhabegesetz von Arbeitsminister Heil madig, sondern Berlins SPD-Bürgermeister Müller. Die Sozialdemokraten nehmen sich gegenseitig die Butter vom Brot.

          Immer wieder nimmt sich die SPD vor, ihre Erfolge besser zu verkaufen. Doch immer wieder misslingt das, weil Sozialdemokraten mit Sozialdemokraten wetteifern und einander so die Butter vom Brot nehmen.

          Ein Beispiel ist die Beschäftigungsförderung. Arbeitsminister Heil hatte als eine der ersten Maßnahmen dieser Wahlperiode dem Koalitionspartner ein 4 Milliarden Euro schweres Lohnzuschussprogramm abgerungen. Die Subvention soll 150.000 „hoffnungslosen Fällen“ helfen: Langzeitarbeitslosen in Hartz IV, die nach sechsjährigem Bemühen keine reguläre Arbeit gefunden haben. 21.000 dauerhafte Förderjobs sind schon entstanden.

          Den Ansatz kann man aus liberaler Sicht kritisieren und bessere Verwendung knapper Haushaltsmittel fordern. Doch nicht der politische Gegner macht Heils Teilhabegesetz madig, sondern Berlins SPD-Bürgermeister Müller. Als „solidarisches Grundeinkommen“ vermarktet er ein komfortableres Hilfsprogramm, das 1000 Arbeitslosen der Hauptstadt nach bloß einjähriger Suche eine gut dotierte langfristige Stelle bietet.

          So wirkt Heils Programm nun unattraktiv. Zugleich schürt das Zwei-Klassen-System Neid unter einer Klientel, die die SPD überzeugen will.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Der deutsche Cannabis-Markt blüht

          Immer mehr Patienten : Der deutsche Cannabis-Markt blüht

          Seit März 2017 darf man auf Rezept kiffen – doch Cannabis aus deutschem Anbau lässt weiter auf sich warten. Hersteller beklagen Engpässe und rüsten sich für eine weiter wachsende Nachfrage.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.