https://www.faz.net/-gqe-6y6fd
 

Kommentar : Spanien versucht die Flucht nach vorn

  • -Aktualisiert am

Das Erbe Zapateros, Rajoys Vorgänger, lastet schwerer auf Spanien, als dies selbst Pessimisten erwartet hatten. Das „Griechenland-Syndrom“ vor Augen, muss der spanische Ministerpräsident an den sozialen Frieden denken, zumal da die Sozialisten und die Gewerkschaften schon auf der Straße agitieren und einen ersten Generalstreik vorbereiten.

          1 Min.

          Als der spanische Ministerpräsident, der nicht zu Abenteuern neigt, keinen Ausweg mehr sah, trat Mariano Rajoy die Flucht nach vorn an. Die eigenmächtige Entscheidung, sich bei Spaniens Haushaltsdefizit mehr Spielraum zu verschaffen, kann in der Europäischen Union natürlich vielen, Deutschland darunter, nicht gefallen. Inmitten einer neuen, tiefen Rezession, in der die Arbeitslosigkeit auf die horrende Zahl von sechs Millionen anzusteigen droht, lag die Messlatte jedoch für ihn zu hoch.

          Denn das Erbe Zapateros, Rajoys Vorgänger, lastet schwerer auf Spanien, als dies selbst Pessimisten erwartet hatten. Der neue Regierungschef, der schon gezeigt hat, dass es ihm mit den nötigen Strukturreformen am Arbeitsmarkt oder der Sanierung der Banken ernst ist, bleibt indes ein seriöser Partner und verdient Vertrauen. Das „Griechenland-Syndrom“ vor Augen, muss er an den sozialen Frieden denken, zumal da die Sozialisten und die Gewerkschaften schon auf der Straße agitieren und einen ersten Generalstreik vorbereiten. Die spanische Kurskorrektur braucht noch Zeit, bis sich hoffentlich zum Ende dieses Krisenjahrs ein grüner Zweig zeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressenkonferenz in Brüssel am 20. November

          Corona-Einschränkungen : Warum Belgien den deutschen Corona-Kurs kritisiert

          Belgien hat kaum noch mehr Infektionen als Deutschland, hält aber an strengen Einschränkungen fest. Der Gesundheitsminister verteidigt das – er hält den deutschen Kurs für zu lax. Dabei war die Bewunderung noch vor kurzem groß.

          Fehlgeburten : Wenn man nur noch wimmern kann

          Meghan, die Herzogin von Sussex, hat in dieser Woche ihre Fehlgeburt öffentlich gemacht. Auch unsere Autorin wusste nicht, wie schmerzhaft der Verlust von jemandem sein würde, der nie auf der Welt gewesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.