https://www.faz.net/-gqe-951lj

Kommentar : Smarte Weihnachten

  • -Aktualisiert am

Die Deutschen wollen auch an Weihnachten nicht auf ihr Smartphone verzichten. Deswegen muss man nicht gleich zum Kulturpessimisten werden.

          1 Min.

          Zum Smartphone pflegt die katholische Kirche ein zwiespältiges Verhältnis. Der Papst beschwerte sich kürzlich in einer Generalaudienz auf dem Petersplatz über Priester und sogar Bischöfe, die in seinen Gottesdiensten mit ihren Handys fotografierten und filmten. Es mache ihn sehr traurig, wenn er die Messe feiere und die vielen hoch gehaltenen Telefone sehe. Wenn der Priester sage, „Erhebt eure Herzen“, dann heiße das nicht, dass man sein Handy hoch halten solle, um zu fotografieren, belehrte Franziskus die Zuhörer und mahnte: „Also denkt dran: keine Handys.“

          Dagegen schätzt Alessandro Palermo, ein 30 Jahre alter Priester auf Sizilien, die Technik äußerst positiv ein. In seiner Kirche segnete er jüngst sogar Handys – zum Ärger von Kritikern, die darin eine Provokation sehen. In einem ähnlichen Zwiespalt stecken viele Familien an Heiligabend. Handy zur Bescherung – ja oder nein? Wie eine Umfrage ergab, mögen die meisten Deutschen auch an Weihnachten nicht auf ihr Smartphone verzichten. Nur in einem Bruchteil der Haushalte herrscht rund um Weihnachtsessen, Christbaum und Bescherung ein striktes Telefonier- und Spielverbot.

          Schlimm ist das nicht, und man muss deswegen nicht zum Kulturpessimisten werden. Viel gewonnen ist doch schon, wenn alle zum Fest eine Spur nachdenklicher mit der stets präsenten und verfügbaren Technik umgehen, die uns und die ganze Welt verändert.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Carrefour bleibt französisch

          Doch keine Übernahme : Carrefour bleibt französisch

          Die kanadische Einzelhandelskette Couche-Tard rückt von ihren Plänen ab, den größten privaten Arbeitgeber Frankreichs zu übernehmen. Grund sind Widerstände aus dem Wirtschaftsministerium in Paris.

          Topmeldungen

          NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

          Seitenhieb gegen Merz : Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

          Auf dem CDU-Parteitag teilt Armin Laschet eine Spitze gegen Friedrich Merz aus. Der gibt sich davon unbeeindruckt und schließt jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus. Norbert Röttgen scheitert im ersten Wahlgang.
          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Verbrauch schwerer Lastwagen : Jedes Jahr ein Zehntel weniger

          Welches Lastwagengespann verbraucht unter gleichen Bedingungen am wenigsten, wer fährt am ökonomischsten? Daf, MAN, Mercedes-Benz und Scania traten auf der European Truck Challenge (ETC) gegeneinander an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.