https://www.faz.net/-gqe-71jqu

Kommentar : Sinnlose Leerverkaufs-Verbote

Italien und Spanien verbieten Leerverkäufe. Es ist ein vergeblicher Versuch, Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Langfristig ändern solche Verbote nichts.

          1 Min.

          Die Einführung befristeter Leerverkaufsverbote am italienischen und spanischen Aktienmarkt ist ein vergeblicher Versuch der Regierungen in Rom und Madrid, Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Nach allen Erfahrungen können solche Verbote höchstens ein paar kurzfristige Spekulanten abschrecken, an der langfristigen Tendenz am Aktienmarkt aber ändern sie nichts.

          Die Aktienmärkte in der Peripherie befinden sich seit geraumer Zeit in einer Baisse. Nicht zuletzt internationale Großanleger haben in den vergangenen Monaten Aktien verkauft, weil sie der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung dieser Region nicht trauen. Überhaupt stellt sich die Frage, was Regierungen, die genug mit der finanzpolitischen Stabilisierung ihrer Länder zu tun haben sollten, auch noch am Aktienmarkt suchen.

          Solange sich die Geldgeber von Athener Regierungen an der Nase herumführen lassen, die spanische Regierung halbherzig agiert und die italienische Regierung den Eindruck erweckt, eine finstere Allianz aus Deutschland und den Finanzmärkten rücke ihr Land zu Unrecht in ein schiefes Licht, wird Europa nicht voran kommen. Die Zeche zahlt die Weltwirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.