https://www.faz.net/-gqe-858vi
 

Kommentar : Seitenwechsler

  • -Aktualisiert am

Spitzenpolitiker müssen künftig eine Auszeit nehmen, bevor sie auf ihrem bisherigen Arbeitsgebiet eine Stelle in der Privatwirtschaft annehmen. Das stärkt das Vertrauen. Doch der Transfer darf auch nicht übermäßig erschwert werden.

          1 Min.

          Spitzenpolitiker müssen künftig eine Auszeit nehmen, bevor sie auf ihrem bisherigen Arbeitsgebiet eine Stelle in der Privatwirtschaft annehmen. Das Gesetz ist die Reaktion auf eine Welle von Misstrauen und teilweise sogar Empörung, die der Seitenwechsel einiger CDU- und FDP-Politiker hervorgerufen hat.

          So desertierten Roland Pofalla und Eckhard von Klaeden aus dem Kanzleramt, Steffen Kampeter kündigte als parlamentarischer Arm von Bundesfinanzminister Schäuble, und auch die Ex-Minister Daniel Bahr und Dirk Niebel fanden eine „Anschlussverwendung“ als Manager und Lobbyisten. Bei keinem dieser Fälle dürfte es sich um Korruption handeln. Doch stärkt es das Vertrauen in die Volksvertreter, wenn Minister und parlamentarische Staatssekretäre bei möglichen Interessenkonflikten für eine Weile im „Abklingbecken“ verschwinden müssen.

          Aus Sicht von Kritikern sind die neuen Regelungen zwar nicht streng genug. Doch darf ein Transfer aus der Regierung in die Wirtschaft auch nicht übermäßig erschwert werden. Denn es gibt viel zu wenige Politiker, die diesen Schritt wagen - und umgekehrt genauso. Mehr Erfahrungs- und Blutaustausch täte nämlich beiden Seiten gut.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der französische Präsident Macron und seine Frau begrüßen am Freitag in Paris den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dessen Frau.

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.