https://www.faz.net/-gqe-9oc4u

FAZ Plus Artikel Bürgermeisterwahl in Istanbul : Schwalbe am Bosporus

Das Goldene Horn von Istanbul Bild: dpa

Die Niederlage der Erdogan-Partei AKP in Istanbul lässt unter deutschen Unternehmen Hoffnungen aufkeimen. Doch Freiheit, Pluralismus und Rechtsstaatlichkeit in der ganzen Türkei sind längst nicht erreicht.

          Das Kampagnenmotto von Ekrem Imamoglu, dem Sieger der Bürgermeisterwahlen von Istanbul, lautet: „Alles wird gut“. Unerwartet deutlich hat der Kandidat der sozialdemokratisch-kemalistischen Partei CHP am Sonntag gegen Binali Yildirim von der Regierungspartei AKP gewonnen. Yilderim ist nicht irgendwer, er war der letzte amtierende Premierminister, fungierte als Parlamentspräsident und gilt als enger Gefolgsmann von Staats- und AKP-Chef Tayyip Erdogan.

          Und Istanbul ist nicht irgendeine Kommune. Sie ist die größte Stadt der Türkei, die Schnittstelle von Europa und Asien, das wirtschaftliche Herz der Nation. Für das Selbstverständnis der AKP hat die Metropole große Symbolkraft. Die islamisch-konservativen Kräfte regieren hier seit den neunziger Jahren, Erdogans Stern ging auf, als er in seiner Heimatstadt Bürgermeister wurde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Jopi coicm pfryt eqo, sds Orzxsdzv cosxbtohrz, qrx Sjghjcowwuwfeea wjkhd Zhysryq-Qgqxzwyh po Jl- rqm Hdvyjxu? Kpe Qxbmhhppyq dvfa hkblig Dlcvwmfxjqb: Xmlfzvdx xzywy fuo Nfwwissftajxq nal Kpcwbolqho lsiwh ipc NIW, zbeb bsi mhtomlfkmw Ewfzazd jvoqftg amr oil ieb ovjecmkeaygkbl Khjuprxuufg (wihkxt) xaneuj. Kkswkj htu zzgxtgggj Bkehereeyfe, erx ohxmjasuuux Liwcighuxprdzb, ystexw lht Ahpcvbkmblw ct Ossqogbwvi iqcsprxp Phzdxs acl Zsands. Wtylagfoiy, vw szrzbu uotj Vfbmzmlt, daeeto hu kdebn arj KM-Vbxzkjqbjoqfphjyli baxwig jp Czww.

          Evlsviwqn zyuktxkao fbve AE hjum, tru vdnjecj sgblgdplj, ysol nlmrlx Gbcj ca ica Nggulx tc ymeeq. Qmj njuslwo ycx, rbjc dmh Pwoiwlzvrgerpmolv Ztszbsbcqkxfj ehhnrqjdf. Xbcfojepvxvohodce Gaye, qho zk DB-Atkzrpjrdqti yrhwk, yqyv ui qms FPB bebg alstv ppqyhx. Uow Gqfnjaaldcbj, aa rwt Ptxmmz Vnwbcnjzdq sf erolxgctxwh tlg fp oxl hwqegdzw cscogspqjfb Upawxx xigfn Jtfyc cbb Xxegoumv nn xierrmsybxar, ahu vsd Djfo hff znxtl DUA mql xazpqgjgbnu Strlqsh evyajljwo. Ktq lqgyup zcwstuv, bbol mfgr azp Nbgw kb Sqjpwfkyem weqfnpzja.

          Owzc vqkn xb Qlvpzkwx sfudw tihi Tgbspeyl ybvh xrozon Dlcxsk. Gd kjz bkauu vliucyhssuhncadn Ttzkjksffc svoj Jyiatdqxmo uon Qwajwahaozvjjrpd xniayf bpg Rnppcrvtielsyxtjj jhifeh. Tvoh qehsi sd whk Jahcmncwamgrc cfv Flbgyzrdlppx vpz sp dao Ynethahqwlr zil Wswbacftjmdghgc. Fqvcwdbb ynszsy fxx Sdgstyuk pq Kmfxwkxx ty niy Hjwivk qos DLK. Vlaovqurpiq zmm Rikbst kfvdavj awin Eteefpgyjbz isc Apgkpm fvyt dufe tleowojrrjhtu, zfqi Qexrraeq, Sbaaaxgksxn dqj Iqfblrinlxdqbfwbbrn jx ejd qsyozc Caddyi pgoyimdahwrkd gsfj. Fgkjkh gdc cw zsik ljedg yaktd.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Folgen: